"Trompetenbaum und Geigenfeige": Wandelkonzerte in Heek-Nienborg am 31. August

Ein ganz besonderes Konzertformat findet im Rahmen der Reihe "Trompetenbaum und Geigenfeige" am Samstag, 31. August, in Heek-Nienborg statt. Ab 16 Uhr treten talentierte Nachwuchsmusikerinnen und -musiker  aus ganz Nordrhein-Westfalen im Rahmen eines Wandelkonzerts auf. In drei – nicht immer zugänglichen – Häusern der Ringburganlage und im angrenzenden Amtsgarten spielen sie Kurzkonzerte. Die Beiträge dauern jeweils ungefähr eine halbe Stunde und werden nach einer Viertelstunde Pause an jedem Ort drei Mal wiederholt, so dass die Besucher den Ort wechseln können. Sämtliche Konzerte sind gegen 18 Uhr beendet. Einlass ist jeweils nur zu den Konzertpausen. Je Konzertort steht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung.

Geboten werden Werke von Danzi, Mendelssohn, Piazolla und anderen – auch Klezmerklänge und Bearbeitungen klassischer Popsongs wie „Yesterday“ sind zu hören. Insgesamt 34 Nachwuchsmusikerinnen und -musiker aus ganz Nordrhein-Westfalen spielen Klavier, Geige, Cello, Akkordeon, Flöte, Klarinette, Trompete und Posaune. Die jungen Leute im Alter zwischen 14 und 20 Jahren sind für eine Probenwoche des Kammermusikzentrums NRW in Heek-Nienborg zu Gast. Das Ergebnis dieser intensiven und von namhaften Dozenten begleiteten Probenphase können die Konzertbesucher dann in den Wandelkonzerten hören.

Im Langen Haus und in der Keppelborg spielen Klaviertrios mit den Besetzungen Flöte, Cello, Klavier oder auch Violine, Klarinette und Klavier. Im Hohen Haus sind verschiedene Duos sowie ein Septett mit Klezmerklängen zu hören, im Amtsgarten spielen ein Bläserquintett und ein Blechbläserduo. Das ausführliche Programm wird kurz vor dem Konzert unter www.landesmusikakademie-nrw.de veröffentlicht. Für Interessierte bietet der Heimatverein Nienborg zusätzlich Führungen über das Burggelände an. Außerdem hat das Ringburg-Café im Hohen Haus geöffnet.

Mit der Konzertreihe "Trompetenbaum und Geigenfeige" machen die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster ihre "grünen Schätze" zur Bühne für Musik. Sehenswerte Gärten und Parks im Münsterland und in den angrenzenden Niederlanden bilden nicht nur die Kulisse, sondern gleich den Schauplatz für Konzerte und die Begegnung mit der Natur. Das Land NRW fördert "Trompetenbaum und Geigenfeige" mit Mitteln des Programms "Regionale Kulturpolitik". Mitveranstalter bei dem Konzert am 31. August sind die Landesmusikakademie NRW in Heek, das Kammermusikzentrum NRW im Förderverein Landesjugendensembles NRW sowie der Heimatverein Nienborg. Weitere Informationen unter <link http: www.trompetenbaum-geigenfeige.eu>www.trompetenbaum-geigenfeige.eu.

Zum Veranstaltungsort:
Im Jahre 1198 erbaute Fürstbischof Hermann II. die Landesburg zu Nienborg. Heute sind noch drei historische Gebäude auf dem Gelände zu sehen: die Burgmannshäuser von Keppel (Keppelborg), von Raesfeld (Langes Haus) und von Heyden (Hohes Haus). Die Keppelborg und das Hohe Haus befinden sich in Privatbesitz und sind normalerweise nicht geöffnet. Das Lange Haus ist Teil der Landesmusikakademie NRW. Sie wirkt für ganz NRW als Veranstalter musikalischer Fort- und Weiterbildungen, als Bildungsstätte und Probenort sowie als Vernetzungspartner und Projektträger.

Der Eintritt ist frei, Spenden für den Förderverein der Landesjugendensembles NRW werden gern entgegen genommen.

Fotos: Der Amtsgarten liegt an der Rückseite des sogenannten Langen Hauses, das im 16. Jahrhundert gebaut wurde. Das  Lange Haus ist Teil der Landesmusikakademie NRW. Fotos: Pressestelle Kreis Borken

Zurück