create music NRW: Neue Trägerschaft und neue Mannschaft

create music NRW ist ein landesweites Projekt zur Förderung von jungen Nachwuchsmusikern und -bands im Alter von 14 bis 27 Jahren aus allen Sparten der Popmusik. Es verschafft niedrigschwellige Zugänge zu popmusikbezogenen Förder- und Fortbildungsangeboten, vermittelt Auftritte und treibt die Vernetzung der Musikszene(n) voran. So schafft das Projekt einen Nährboden für eine lebendige und kreative Popmusiklandschaft in NRW und unterstützt die beteiligten Musiker bei der professionellen wie auch persönlichen Weiterentwicklung.

Seit Jahren stand create music NRW in Trägerschaft des Kultursekretariats NRW Gütersloh und wurde in enger Kooperation mit der Landesmusikakademie NRW in Heek durchgeführt. Seit dem 1. Januar 2020 geht das Förderprojekt zum Landesmusikrat NRW mit Sitz in Düsseldorf über. Das Kultursekretariat wird dem neuen Träger als Kooperationspartner zur Seite stehen und das Projekt unter anderem mit einem finanziellen Beitrag unterstützen. Einen hohen Stellenwert hat die Beibehaltung des Systems von regionalen Stützpunkten, die sich in den unterschiedlichen Kulturregionen Nordrhein-Westfalens verteilen und dort als regionale Ansprechpartner für junge Musiker bereitstehen und die lokalen Szenen unterstützen. Das alte Projektteam wollte nicht nach Düsseldorf wechseln, weshalb die Stellen neu besetzt werden.

Carsten Schumacher ist nun Projektreferent des Landesmusikrats NRW für create music NRW, Abhilash Arackal neuer Verwaltungsmitarbeiter. Eine weitere Stelle der Projektmitarbeit wird im April ausgeschrieben werden.

Carsten Schumacher begleitet seit rund 25 Jahren junge musikalische Talente als Journalist, Projektleiter, Dozent und Musiker. „Mir ist es wichtig, jungen Menschen das Rüstzeug zu geben, sich möglichst schnell von Blaupausen zu lösen und sich vorzuwagen, eine eigene Sprache, eine eigene Haltung zu entwickeln,“ so der ehemalige Chefredakteur des Magazins „Festivalguide“ sowie Redakteur und Kolumnist des Magazins „Intro“.

Abhilash Arackal hat bereits im Programm Brückenklang für den Landesmusikrat gearbeitet und Förderprojekte betreut. Er betreut nun u.a. das Förderverfahren von create music.

Die Spitzenförderung im Bereich des nordrhein-westfälischen Pop liegt weiterhin beim Programm popNRW, das der Landesmusikrat in Kooperation mit dem NRW Kultursekretarat Wuppertal und der c/o pop durchführt. Linn Meissner organisiert hier den Export von Bands in Festivals, den popNRW-Preis und qualifiziertes Coaching sowie weitere Veranstaltungen.
Create music NRW wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, von der Kulturstiftung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, vom Landschaftsverband Rheinland und vom Kultursekretariat NRW Gütersloh gefördert, popNRW hingegen vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW.

(Robert v. Zahn)

Weitere Informationen unter https://www.lmr-nrw.de/projekte/populaere-musik/create-music-nrw/ und www.create-music.info.

Foto: Studio157, Köln

Zurück