create music NRW

Create Music NRW: Band- und Projektförderung

Create Music NRW schreibt Fördermittel für Bands und für Einrichtungen oder Personen aus, die Projekte im Nachwuchsbereich der Popmusik durchführen möchten.

  • Die Bands müssen aus Nordrhein-Westfalen stammen und können zwischen 14 und 27 Jahre alt sein.
  • Bands können sich um eine Förderung von bis zu 500 Euro bewerben, Personen und Einrichtungen, die Projekte durchführen möchten, um eine Förderung von bis zu 5.000 Euro.
  • Anträge müssen mit dem Formular, das hier zum Download bereitsteht, gestellt werden. Der Antrag muss eigenhändig unterschrieben und postalisch übersandt werden. Dem Antrag muss ein aussagekräftiger Kosten- und Finanzierungsplan beiliegen.
  • Die Vorhaben der Bands müssen einen kreativen Output haben. Studioaufenthalte, Tourneen, Musikvideodrehs und Konzerte sind Beispiele für förderfähige Projekte. Die reine Pressung von CDs oder die Anschaffung von Veranstaltungstechnik oder Instrumenten hingegen nicht.
  • Mit dem Projekt darf erst begonnen werden, wenn der Bewilligungsbescheid des Landesmusikrats vorliegt. Vorher dürfen keine finanziellen Mittel gebunden und keine Verträge geschlossen werden.
  • Über die Anträge entscheidet eine Jury.
  • Die nächsten Stichtage sollen im September und im November gesetzt werden.
  • Die geförderte Maßnahme muss bis zum 30. November 2020 abgeschlossen und bezahlt sein. Der/die Geförderte muss bis zum 15. Dezember 2020 den Verwendungsnachweis vorlegen.

Kontakt: Landesmusikrat NRW, Abhilash Arackal, Klever Str. 23, 40477 Düsseldorf, e-mail: a.arackal-NOSPAM-outlook.de.

Neue Mannschaft

Carsten Schumacher ist neuer Projektreferent des Landesmusikrats NRW für das Projekt create music NRW. Neuer Verwaltungsmitarbeiter für das Projekt ist Abhilash Arackal. Im August ist als neuer Projektmitarbeiter Peter Stark dazugekommen.

Carsten Schumacher begleitet seit rund 25 Jahren junge musikalische Talente als Journalist, Projektleiter, Dozent und Musiker. „Mir ist es wichtig, jungen Menschen das Rüstzeug zu geben, sich möglichst schnell von Blaupausen zu lösen und sich vorzuwagen, eine eigene Sprache, eine eigene Haltung zu entwickeln,“ so Schumacher. Der ehemalige Chefredakteur des Magazins „Festivalguide“ sowie Redakteur und Kolumnist des Magazins „Intro“ wird die Arbeit für create music NRW am 17. Januar aufnehmen.

Abhilash Arackal hat bereits im Programm Brückenklang für den Landesmusikrat gearbeitet und Förderprojekte betreut. Er hat die Tätigkeit für create music NRW am 2. Januar begonnen. In Kürze stellt er das Formular auf der Website des Landesmusikrats zur Verfügung, mit dem Anträge auf Förderung durch das Projekt create music NRW gestellt werden können.

Peter Stark arbeitet seit 25 Jahren im Spannungsfeld von Musik, Kultur, Medien, Veranstaltungen und Kommunikation & Marketing. Stationen dabei waren u.a. Popkomm, Viva, Intro oder Vice in unterschiedlichen Positionen und Aufgabenbereichen wie Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation & Marketing, Event-Management, Booking, Sponsoring & Sales sowie Marken-Kooperationen. Nur zu gut kennt er zudem die Schwierigkeiten, aber auch die Euphorie, wie es ist, mit seiner eigenen Band die Schritte aus dem Proberaum heraus zu machen.

Die E-Mail-Adressen lauten: a.arackal@lmr-nrw.de, p.stark@lmr-nrw.de und c.schumacher@lmr-nrw.de  

create Music

create music NRW ist ein landesweites Projekt zur Förderung von jungen Nachwuchsmusikern und -bands im Alter von 14 bis 27 Jahren aus allen Sparten der Popmusik. Es verschafft niedrigschwellige Zugänge zu popmusikbezogenen Förder- und Fortbildungsangeboten, vermittelt Auftritte und treibt die Vernetzung der Musikszene(n) voran. So schafft das Projekt einen Nährboden für eine lebendige und kreative Popmusiklandschaft in NRW und unterstützt die beteiligten Musiker bei der professionellen wie auch persönlichen Weiterentwicklung.

„Die Förderung der Rock- und Popmusik ist Bestandteil des Kanons öffentlicher Kulturförderung und auch ein Ausdruck für zeitgenössische Musikkulturen. Auf lokaler Ebene in Gütersloh gestartet, über die Region OWL hinausgewachsen in die Fläche Westfalens und nun für das Bundesland NRW verfügbar, bietet create music NRW eine wunderbare Plattform für junge Musikerinnen und Musiker in der Popularmusik sich weiter zu entwickeln“, betont Andreas Kimpel, Vorsitzender des Kultursekretariats NRW Gütersloh und Beigeordneter der Stadt Gütersloh.

Ab 2016 stand create music NRW in Trägerschaft des Kultursekretariats NRW Gütersloh und wurde in enger Kooperation mit der Landesmusikakademie NRW in Heek durchgeführt. Ab dem 1. Januar 2020 geht das Förderprojekt vom Kultursekretariat NRW Gütersloh zum Landesmusikrat NRW mit Sitz in Düsseldorf über. Das Kultursekretariat wird dem neuen Träger als Kooperationspartner zur Seite stehen und das Projekt unter anderem mit einem finanziellen Beitrag in Höhe von 40.000 Euro unterstützen. Einen hohen Stellenwert hat außerdem die Beibehaltung des Systems von regionalen Stützpunkten, die sich in den unterschiedlichen Kulturregionen Nordrhein-Westfalens verteilen und dort als regionale Ansprechpartner für junge Musiker bereitstehen und unermüdlich die lokalen Szenen unterstützen.

Neben der Trägerschaft wird es Veränderungen im Team geben: Der langjährige Leiter Maximilian Zindel hat das Projekt bereits zum 1. November verlassen. Ab Januar wenden sich auch Hendrik Stratmann, seit sieben Jahren Projektmitarbeiter und inzwischen Projektleiter, Mitarbeiterin Anna Sophie Rosenhayn und FSJler Leo Vethake neuen Aufgaben zu. Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden kommen.

Das aktuelle Projektteam und der Träger setzen darauf, dass das dank langjähriger Landesförderung aktuell sehr erfolgreiche Projekt auch in den neuen Trägerstrukturen nachhaltig weiterentwickelt wird, um die Zielgruppe junger Nachwuchsmusiker im Bereich Popmusik bestmöglich auf den ersten Schritten ihrer musikalischen Karriere zu unterstützen und so auch das Profil von NRW als Popförderstandort zu stärken. Reinhard Knoll, Präsident des Landesmusikrats NRW, sieht dies optimistisch:

„Im Landesmusikrat NRW arbeiten jetzt die Popförderprogramme create music NRW und popNRW Hand in Hand. Schon bisher waren die Programme in Kooperation gut aufeinander abgestimmt. Künftig werden wir noch mehr in der Lage sein, das reiche popmusikalische Leben Nordrhein-Westfalens zu fördern und zur Geltung zu bringen.“

Mit dem Wechsel verbunden sind auch Anpassungen in den Förderangeboten und -verfahren. Stichtage zur Antragsstellung sind im September und im November 2020 vorgesehen und werden noch bekannt gegeben. Die Antragsformulare sind zum Download unten eingestellt.

Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Landschaftsverband Rheinland und der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

Mehr Infos zum Projekt bis 2019 unter www.create-music.info.

Create music NRW Statement-Video (September 2020):
https://www.facebook.com/createmusicnrw/videos/2762708537308814
https://youtu.be/VH94TiaF7MM
https://www.instagram.com/tv/CErUEl3KQ5N/?utm_source=ig_web_copy_link

Weitere Informationen folgen.