WDR Jazzpreis 2021 für Tamara Lukasheva, Matthias Muche, Rabih Lahoud und die Süd Beat Big Band des Humboldt-Gymnasiums und der Rheinischen Musikschule Köln

Der Westdeutsche Rundfunk verleiht den WDR Jazzpreis 2021 an die Sängerin und Komponistin Tamara Lukasheva in der Kategorie „Komposition“. In der Kategorie „Improvisation“ setzte sich Posaunist Matthias Muche durch, der Sänger Rabih Lahoud erhält die Auszeichnung in der Kategorie „Musikkulturen“.

Über den Nachwuchspreis freut sich die Süd Beat Big Band des Humboldt-Gymnasiums und der Rheinischen Musikschule in Köln. Die Band und ihr Leiter Christoph Fröhlich erhielten im Februar 2020 im Landeswettbewerb Jugend jazzt NRW bereits den Förderpreis der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung.

Der Ehrenpreis 2021 geht an das PENG Kollektiv in Essen. Der WDR Jazzpreis ist insgesamt mit 30.000 Euro dotiert. WDR 3 Programmchef Matthias Kremin:

„Ich gratuliere allen WDR Jazzpreisträgerinnen und Jazzpreisträgernherzlich. Wir teilen ihre Leidenschaft für Musik und wir wollen ihre Kreativität und ihr Engagement auszeichnen und sichtbar machen.“

Die Preisverleihung findet am Samstag, 30. Januar 2021 um 20 Uhr im Kulturradio WDR 3 und online statt, die Moderation übernimmt erneut Götz Alsmann. Die WDR Big Band wird an diesem Abend erstmals die Komposition der Gewinnerin Tamara Lukasheva spielen. In den vergangenen vier Jahren wurde der WDR Jazzpreis im Theater Gütersloh verliehen, 2021 müssen der WDR und die Stadt Gütersloh Corona-bedingt darauf verzichten. Der WDR vergibt den WDR Jazzpreis an Musiker*innen aus Nordrhein-Westfalen. Eine achtköpfige Jury aus ehemaligen WDR Jazzpreisträger*innen, Veranstalter*innen sowie Journalist*innen wählt die Gewinner*innen der Kategorien Komposition, Improvisation und Musikkulturen aus.

Der Nachwuchspreis wird wieder in Kooperation mit dem Landesmusikrat NRW verliehen. Den Ehrenpreis wählt die WDR 3-Jazzredaktion aus. Weitere Informationen zu den Preisträgern des WDR Jazzpreises finden Sie auf jazz.wdr.de.

Zurück