Tagung „Musik als Medium sozialer und kultureller Arbeit“ am 24. Juni in Düsseldorf

Save the date: Der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Düsseldorf weist auf eine geplante Tagung zum Thema „Musik als Medium sozialer und kultureller Arbeit“ am 24. Juni 2022 hin. Dabei geht es um „Community Music“ als gewinnbringenden Ansatz zur Arbeit mit Musik in sozialen Räumen.

*************************************

In den letzten Jahren haben gemeinwesenorientierte kulturelle Projekte und Angebote in den Stadtteilen und Gemeinden zugenommen und das nicht nur in urbanen Quartieren.

In diesem Umfeld wird an der Hochschule Düsseldorf im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften ein Forschungsprojekt in den Lehrgebieten Soziologie (Schwerpunkt Stadt- und Kultursoziologie) und Kultur, Ästhetik Medien (KÄM) mit dem Schwerpunkt Musik zur Entwicklung eines interdisziplinären Ansatzes und dessen Umsetzung in der Lehre durchgeführt.

Ziel unserer Tagung ist es, Möglichkeiten zu erkunden und zu entwickeln, auf welche Weise die individuelle und kollektive Handlungsfähigkeit in der Kulturarbeit gefördert werden kann und auf welche lokalen Strukturen sie sich stützen kann.

Anders als im englischsprachigen Raum, insbesondere in Großbritannien, ist das Konzept von „Community Music“ in Deutschland noch wenig präsent, wenngleich Community Music vor allem in der Sozialen Arbeit schon vielfältig praktiziert wird, ohne aber in einem übergeordneten Kontext zu stehen.

Zugleich spielt der Faktor des Sozialen oder auch der “Community” in den Formen herkömmlicher Musikvermittlung oft eine nachrangige oder auch gar keine Rolle, obwohl die Bedeutung von Musik als „sozialem Kitt“ unumstritten ist.

Die prozessorientierte „Community Music“, verspricht für die Soziale Arbeit neben bereits bewährten Konzepten einen gewinnbringenden Ansatz zur Arbeit mit Musik in sozialen Räumen und kann deren Profil in Zukunft bereichern und schärfen.

Prof. Dr. Reinhold Knopp - Prof. Dr. Hubert Minkenberg
Oliver Giefers, M. A. - Jochen Molck, St.Ex.

Rückfragen gern an die folgenden E-Mail-Adressen:
jochen.molck-NOSPAM-hs-duesseldorf.de
oliver.giefers-NOSPAM-hs-duesseldorf.de

Zurück