"Reifeprüfung" bei Jugend musiziert NRW

2. Tag von Jugend musiziert NRW

Bevor in Düsseldorf auch am 2. Tag Hunderte von hochbegabten jungen Musikerinnen und Musikern in den Stätten von Jugend musiziert NRW antraten, trafen sich die Teilnehmer einer anderen Wertung des Landeswettbewerbs Nachts in Köln: In der Kategorie "DJ" stellten sich sechs Musiker vor, die aus einem Feld von insgesamt 68 Bewerbern übrig geblieben waren. Die 68 hatten CDs mit Arbeitsproben eingesandt, die eine Jury in nächtelangen Sitzungen abgehört und bewertet hatten. Die Jury wählte für den Wettbewerb im Sensor-Club sechs DJs aus Schwelm, Mechernich, Leverkusen, Köln und Wuppertal aus.

Der Sensor-Club liegt in Köln-Ehrenfeld zwischen Tai-Chi-Center, Baumarktanlieferung und Getränkemarkt. In die nicht eben einladende Szenerie kam eine stetig wachsende Anzahl von Besuchern. Während Kai Schenkelberg ("Kai Finesse") den Wettbewerb noch am Freitag um 23.30 h vor hundert Besuchern eröffnete, ließ Michael Bister ("failpunk") dann um 3.00 h an die 300 Fans tanzen. Die DJs nutzten Plattenteller ebenso wie CD-Spieler, ein Computerprogramm wie Ableton"s Live hingegen war im Wettbewerb nicht zugelassen " gleichwohl konnte man es als Preis gewinnen.

Die DJ-Kategorie trägt den Titel "reifeprüfung", bei dieser handelt es sich um einen im vergangenen Jahr eingeführten Contest unter seiner Leiterin Michelle Scherka, die mit Jugend musiziert NRW eine Kooperation eingegangen ist, nachdem schon ihr voriger Wettbewerb vom Ministerpräsidenten des Landes NRW gefördert wurde.

Mark Stockmanns (Marc Input) aus Wuppertal und Michael Bister (failpunk) erhielten beide mit je Punkten den Ersten Sachpreis. Weitere Preise gingen an Alexander Meixner aus Mechernich, Daniel Waschk (Dan Wilson) aus Schwelm, Fabian Rettig ("F 12") aus Leverkusen und Kai Schenkelberg (Kai Finesse) aus Köln.

rvz

Zurück

Reifeprüfung im Sensor Club