Regina van Dinther würdigt die Arbeit von Herbert Krey, des verstorbenen Ehrenpräsidenten des Blasmusikverbands NRW

Anlässlich der gestrigen Sitzung der Delegierten aus den Amateurmusikverbänden im Landesmusikrat NRW würdigte deren Vorsitzende Regina van Dinther das Wirken des langjährigen Mitglieds Herbert Krey (31.7.1939-21.10.2021). Krey hatte den Blasmusikverband NRW von 2002 bis 2018 als Präsident geleitet und wurde dann zum Ehrenpräsidenten ernannt. In die Arbeitsgemeinschaft der Amateurmusikverbände im Landesmusikrat NRW brachte er sich mit vielen Vorschlägen und Maßnahmen zu einer größeren Sichtbarkeit der Amateurmusik in der nordrhein-westfälischen Gesellschaft ein.

1971 war Krey zum Leiter der Kreismusikschule Kleve bestellt worden. Seither leitete er dortige Ensembles und Orchester. Ab 1973 arbeitete er zudem 37 Jahre lang mit der Singgemeinde Kleve.

Kreys besondere Leidenschaft galt einer musikhistorischen Besonderheit der Region des Niederrheins: Es gibt dort eine bis in die Gegenwart reichende Pflege des gregorianischen Gesangs mit regionaltypischen Besonderheiten. Krey arbeitete diese musikgeschichtliche Entwicklung mit einem eigenen Kongress von 2014 sowie einer Buchpublikation mit CD auf.

Regina van Dinther zeigte sich davon überzeugt, dass weder die Blasmusikvereine am Niederrhein noch die Arbeitsgemeinschaft der Amateurmusikdelegierten Herbert Kreys Wirken vergessen werden.

Zurück