Öffentliches Konzert des „Horchesters“ der Grundschule Gotenring im Museum Ludwig in Köln

Die Viertklässler*innen der GGS Gotenring aus Köln-Deutz veranstalteten im Rahmen des Musikprojekts „Horchester ohne Grenzen“ ein öffentliches Improvisationskonzert zum Jahresabschluss im Museum Ludwig.

Unter Anleitung des Musikpädagogen Peter Wolf lernen die Kinder im wöchentlichen Improvisationsworkshop ihr musikalisches Potential ohne Druck zu entfalten. Auf spielerische, intuitive und emotionale Weise finden geflüchtete und nicht geflüchtete Kinder einen Raum, in dem sie nonverbal mit Hilfe der Musik miteinander kommunizieren und ihre Kreativität gemeinsam ausleben können. Für die Klangerforschung und Improvisation können die Kinder auf einen großen Fundus an Instrumenten und ungewöhnlichen Klangkörpern zurückgreifen. Der Dirigent leitet das „Horchester“ mit Handzeichen und Gesten durch die Improvisation.

Als Vorbereitung auf das Konzert trafen sich die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Frau Ringberg und der Kunstpädagogin Frau Wolf in der Dionysos-Werkstatt des benachbarten Römisch-Germanischen Museums. Dort erfuhren die Kinder Wissenswertes über die Farbe „Ultramarinblau“, z.B. dass Farbpigmente mit Wasser und Kleber zu Farbe verarbeitet werden, dass Farbpigmente früher aus Pflanzen oder Edelsteinen gewonnen wurden, dass das ultramarine Farbpigment aus Lapislazuli aus Afghanistan und Indien stammte und früher wertvoller als Gold war und vieles mehr.

Im Museum Ludwig bekamen die Kinder die Aufgabe ein blaues Bild zu suchen und fanden in kurzer Zeit ein Bild und ein Relief (Relief éponge bleu: RE19) von Yves Klein. Das Relief erinnerte die Kinder an das Universum und die Unendlichkeit und sie bekamen die Aufgabe, mit Instrumenten und Klangkörpern ihrer Wahl dieses Relief zu vertonen. Zu hören waren leise sphärische Klänge des Weltraums, die ab und zu von lauten und schroffen Tönen des zirkulierenden Weltraumschrotts unterbrochen wurden.
Das Konzert zog etliche Besucher in den Bann und ließ diese sicherlich länger als sonst vor dem blauen Bild verweilen. Die Kinder spielten mit großer Ernsthaftigkeit und verschafften den Zuhörer*innen unvergessliche „Gänsehaut-Momente“.

Der Improvisationsworkshop wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen über den Landesmusikrat NRW.

(Sandra Hoch)

Fotos: Die Viertklässler*innen der GGS Gotenring und Museumspädagogin / verschiedene Instrumente und Klangkörper, 27.11.2019. (Fotos: Landesmusikrat NRW)

 

Zurück