Meisterchorsingen in Hamm

Der erste Tag des Meisterchorsingens in Hamm ist vorüber, die Hälfte der insgesamt 36 Chöre haben ihre viertelstündigen Darbietungen gebracht. Trotz des schönen Wetters waren viele Chorfreunde im Großen Saal des Kurhauses Hamm zusammengekommen, um die Chöre aus ganz NRW zu hören. Der Präsident des Chorverbands NRW Hermann Otto und die Vorsitzende des Sängerkreises Hamm Brigitte Engelhardt begrüßten die Chöre und Gäste. Hermann Otto dankte den Aktiven des Sängerkreises Hamm um Brigitte Engelhardt für die sorgfältige Organisation der beiden Tage.

Den sonnenbeschienen Kurpark verschmähend zieht sich die Jury unter Landes-Chorleiter Prof. Michael Schmoll regelmäßig in einen unwirtlichen Kellerraum zurück und diskutiert die einzelnen Ergebnisse: Claudia Rübben-Laux, Nicole Dreibholz, Prof. Fritz ter Wey und eigens aus Schweden angereist Robert Sund beurteilen jedes der vier Stücke jeden Chores akribisch. Nur wer zweimal ein Sehr gut erzielt, kann sich hinterher Meisterchor nennen.

Die Chöre gehen ihre Auftritte durchweg mit großer Gelassenheit an. Einsingen, Stellprobe und Auftritt folgen straffen Zeitplänen, auf deren Einhaltung die Mitarbeiter des Sängerkreises Hamm unerbittlich achten. Doch das Flair des Kurparks scheint sich auf die Sängerinnen und Sänger zu übertragen. Durchweg heiter und gemächlich pilgern sie durch die Gänge des Kurhauses. Aber im Moment des Auftritts nehmen sie behende ihre Plätze auf der Bühne ein.

Nicht nur ihre Interpretationen, auch die Präsentationen nehmen sich sehr unterschiedlich aus, gesetzt seriös etwa der Männergesangverein "Liedertafel Eintracht 1853" aus Kirchhundem, charmant locker der Frauenchor Hürth 1994 und eher sportiv der Männergesangverein Bremcke 1887, der auch den Titel "Sing&Swing Konzertchor" des Chorverbands tragen darf.

Alle Auftritte werden per Livestream ins Internet übertragen - www.cvnrw.de/cvnrw_livestream-201205.htm - nicht ganz ruckelfrei, denn statt der dreimal bestellten und dreimal quittierten Übertragungsrate von 16.000 kbit pro Sekunde ermöglichte die Deutsche Telekom ganze 3.000 kbit pro Sekunde, wie Moderator Klaus Levermann mit einem sarkastischen Dank an das Unternehmen erläuterte.

Morgen geht es weiter im Kurhaus Hamm - ab 11.30 Uhr im Viertelstundentakt. Allen Freunden des Gesangs sei ein Besuch im Kurhaus Hamm empfohlen.

Das Meisterchorsingen im Chorverband NRW wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport gefördert.

rvz

Fotos: Der Frauenchor Hürth 1994 unter Leitung von Kimiko Bernhöft am 19. Mai 2012 im Kurhaus Hamm. Moderator Klaus Levermann. Fotos: LMR NRW.

Zurück