Navigation für Screenreader Zur Hauptnavigation springen | Zum Seiteninhalt springen | Zur Meta-Navigation springen | Zur Suche springen | Zur Fuß-Navigation springen

Landesjugendensemble Studio musikFabrik führt Henzes neue Oper auf

Für das "Henze-Projekt" der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 schuf der Komponist eine Jugendoper, die von den Träumen und Trugbildern einer leidenschaftlichen Liebe handeln. Die Erzählung erstreckt sich von Neapel bis Oberhausen und ist nicht nur im jugendlich-studentischen Milieu angesiedelt, sondern wird auch von Darstellern dieser Altersgruppe gespielt. Die Musik schrieb Hans Werner Henze speziell für das Studio musikFabrik.

Dieses noch recht junge Ensemble wurde 2006 vom Landesmusikrat ins Leben gerufen und wird seit bald zwei Jahren von Musikern der musikFabrik gecoacht. Sie erarbeiten die Konzertprogramme mit den Jugendlichen und stehen bei Fragen zu Spieltechnik, Auftritten und Arbeitsweisen mit Rat und Tat zur Seite. So haben die jungen Nachwuchsmusiker - die meisten von ihnen sind "Jugend musiziert"-Preisträger und Jungstudenten - die einmalige Gelegenheit professionelles Musizieren zeitgenössischer Werke kennenzulernen und zu erproben.

Für die Henze-Oper wurde die solistische Stammbesetzung von 16 Musikern auf 40 aufgestockt. Zusammen mit dem Jugendchor der Chorakademie Dortmund und Studierenden der Fachbereiche Musiktheater und Tanz der Folkwang Universität bringen sie unter der Leitung von Steven Sloane und in der Regie von Pierre Audi ab dem 25. September in der Zeche Zweckel Gladbeck das Schicksal von Gisela Geldmacher, Hanspeter Schluckebier und Gennaro Esposito auf die Bühne.

Nach diesem vorläufigen Höhepunkt in der Geschichte des Studios musikFabrik gibt die Kammerensemble-Besetzung in diesem Jahr noch zwei Konzerte. Bei Europas Junger Klang tritt das Ensemble am 23. Oktober im Saalbau Witten mit Werken von Penderecki, Birtwistle und Hakenberg auf, am 28. Oktober spielen sie in der in der Zeche Carl in Essen.

Programm

Gladbeck | Zeche Zweckel | Maschinenhalle Premiere | Samstag, 25. | September 2010 | 19.30 Uhr 28. | 30. | September 2010 | 2. | 3. | 6. | 8. | Oktober 2010 | 19.30 Uhr

Gisela!
oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks (2009/2010)

Ein Musiktheaterstück von Hans Werner Henze, Christian Lehnert und Michael Kerstan

Für Sänger, Schauspieler, Mimen, gemischten Chor und Instrumente

Eine Uraufführung der Ruhrtriennale

Musikalische Leitung | Steven Sloane
Regie | Pierre Audi
Bühne | Christof Hetzer
Einstudierung Studio musikFabrik | Carl Rosman, Dirk Wietheger

Gisela Geldmacher, Studentin der Kunstgeschichte (Sopran) | Hanna Herfurtner
Gennaro Esposito, Fremdenführer, Pulcinella-Darsteller (Tenor) | Fausto Reinhart
Hanspeter Schluckebier, Student der Vulkanologie (Bariton) | Michael Dahmen
Orchester | Studio musikFabrik, Jugendensemble des Landesmusikrats NRW
Chor | Jugend-Kammerchor der Chorakademie Dortmund

Ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 für "Das Henze-Projekt". Der Kompositionsauftrag wird gefördert durch die Kunststiftung NRW. Das Jugendensemble Studio Musikfabrik des Ensembles musikFabrik und des Landesmusikrats NRW ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

Karten für die Aufführungen gibt es hier <link http: www.ruhrtriennale.de de tickets>

www.ruhrtriennale.de/de/tickets/

 

Pressetext: musikFabrik