Junge Bläserphilharmonie NRW: Generalprobe in der Landesmusikakademie NRW

Die Neujahrsarbeitsphase der Jungen Bläserphilharmonie NRW begann holprig: Ein Corona-PCR-Fehltest brachte das Zusammenkommen der Musikerinnen und Musiker fast zum Scheitern. Gerade noch rechtzeitig stellte das Labor seinen Fehler fest, und die 65 Musikerinnen und Musiker konnten in die Landesmusikakademie NRW nach Heek-Nienborg fahren.

Timor Chadik nahm sie in ein fesselndes Repertoire der sinfonischen Blasmusik, das sie intensiv probten. Darius Milhauds Suite francaise aus der Zeit der Wehrmachtsbesetzung Frankreichs, die fein vernetzten „Sinfonischen Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber“ von Paul Hindemith, bearbeitet für Bläserphilharmonie, das klanggewaltige Jahrhundertwendestück „Time Rembered“ von Philip Sparke und das klezmer-verhaftete Bläserfest „Yiddish Dances“ von Adam Gorb – ein Programm, das den üblichen Charakter eines Neujahrskonzert weit übersteigt.

Die Generalprobe am 7. Januar im Konzertsaal der Landesmusikakademie schickte beeindruckende Klangwogen durch das Gebäude, die Chadik mit tänzerischem Dirigat formte. Bei der Generalprobe bleibt es erst einmal. Coronabedingt können von den vier geplanten Konzerten drei nicht stattfinden, nur in der Stadthalle Rheine ist das Ergebnis der Arbeit am 23. Januar um 17 Uhr zu hören. Ein Konzert ist auf den 4. September in Gütersloh verschoben.

Organisiert hat die Arbeitsphase Anna Schlippe vom Verein zur Förderung von Landesjugendensembles. Das Projekt des Vereins und des Landesmusikrats NRW wird von Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW gefördert.

rvz

Fotos: Die Junge Bläserphilharmonie NRW unter Leitung von Timor Chadik am 7.1.2022 im Konzertsaal der Landesmusikakademie NRW, Foto: LMR NRW.

Zurück