Internationale Begegnung in der Straßenbahn

Die Jugendorchester Chiba/Japan und Bochum

Im Japanischen Kulturinstitut Köln trafen am 30.3. Musiker des Jugendsinfonieorchesters der Präfektur Chiba/Japan und des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Bochum zusammen. Beide Orchester geben am 1. April ein gemeinsames Konzert in der Kölner Philharmonie.

Im Japanischen Kulturinstitut lernten sich die jungen Musikerinnen und Musiker erstmals kennen: durch die englische Sprache und durch gemeinsames Musizieren. Sie studierten einige Sätze aus bekannten Kompositionen ein und zogen sodann als deutsch-japanische Duos durch Köln.

Es war begeisternd zu erleben, wie aufgeschlossen beide Seiten aufeinander zugingen und wie schnell sie sich im Üben zusammen fanden. Für die Fahrgäste der Straßenbahnenlinien 1 und 7 wurden die Duos ein besonderes Erlebnis. Je ein japanischer und ein deutscher Musiker fuhren, assistiert von einem weiteren Paar, vom Kulturinstitut bis zum Heumarkt und wieder zurück und bespielten so insgesamt acht Straßenbahnwagen.

Die Kölner Verkehrsbetriebe gaben den Musikern Zugbegleiter mit auf den Weg. Die Botschaft einer besonderen Verständigung wurde in den Straßenbahnen gerne gehört. Nur ein älterer Fahrgast setzte sich, mürrisch auf seine Gehörkrankheit verweisend, in eine andere Wagenecke.

Louwrens Langevoort, Intendant der Kölner Philharmonie, bezeichnete in einem Pressegespräch die grenzüberschreitende Sprache der Musik als Garant für das Gelingen eines solchen Projekts. Seitens des Landesmusikrats betonte Robert v. Zahn, wie wichtig es ist, den Gedanken der Begegnung auch außerhalb des Konzertsaals in die Stadt zu tragen. Norbert Koop, Dirigent des Bochumer Orchesters, sieht die kreative Auseinandersetzung mit den japanischen Musikern, die ihre erste Europa-Tournee bestreiten, als eine besondere Herausforderung an. Prof. Koji Ueda, Direktor des Japanischen Kulturinstituts, und Heinz-Dieter Reese erläuterten, wie trefflich dieses Projekt mit dem Profil und den Aufgaben des Instituts übereinstimmt.

Den 31.3. werden die beiden Orchester in Bochum verbringen und das Konzert vorbereiten, für das sie dann am 1.4. wieder nach Köln fahren. Die Begegnung im Japanischen Kulturinstitut wurde gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes NRW über den Landesmusikrat NRW.

Das Programm des Konzerts am 1. April in der Kölner Philharmonie:

Chiba Prefecture Youth Orchestra, Michiyoshi InoueDirigent
Jugendsinfonieorchester der Musikschule Bochum, Norbert KoopDirigent

Carl Maria von Weber
Ouvertüre aus: Der Freischütz (1821)

Dmitrij Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10 (1924-1925)
 
Yasushi Akutagawa
Music for Symphonic Orchestra (1950)

Modest Mussorgsky
Bilder einer Ausstellung (1874) Orchesterfassung

rvz

Fotos: LMR NRW

Zurück

Kawaguchi Tetsuay und Norbert Koop

Musiker vor dem Japanischen Kulturinstitut

Straßenbahnmusik

Flötendemontage an der Haltestelle