Navigation für Screenreader Zur Hauptnavigation springen | Zum Seiteninhalt springen | Zur Meta-Navigation springen | Zur Suche springen | Zur Fuß-Navigation springen

Filmdokumentation über kulturell und inklusiv vielfältige Musikprojekte

Die Mischung macht's – Eine Filmdokumentation über kulturell und inklusiv vielfältige Musikprojekte des Landesmusikrats NRW

Rechtzeitig zur Weihnachtspause veröffentlicht der Landesmusikrat einen knapp 40-minütigen Jahresrückblick über 15 beispielhafte Förderprojekte aus dem Bereich der kulturellen und inklusiven Vielfalt mit geflüchteten Musiker:innen und Musikinteressierten.

In dieser Videodokumentation kommen Projektinitiator:innen, Dozent:innen und Teilnehmende zu Wort und laden uns ein, die unterschiedlichen Facetten ihrer musikalischen Arbeit kennenzulernen. Die einzelnen Filmsequenzen zeigen, wie Teilhabe und individuelle Talentförderung gelingen können.

Menschen verschiedener Generationen und Kulturen haben im Rahmen der Förderprojekte die Möglichkeit, sich musikalisch und sprachlich weiterzuentwickeln. Gemeinsames Musizieren und Singen in verschiedenen Sprachen ermöglicht den Projektteilnehmenden, Visionen und Meinungen zu transportieren, Freiheit zu leben und auch ein Stück Heimat in Deutschland zu bewahren.

Dieser Film vermittelt, wie inspirierend die musikalische Begegnung von Menschen aus unterschiedlichen Ländern sein kann – und vor allem, wie viel Spaß das gemeinsame Musizieren macht!

Die Vorab-Präsentation des Films erfolgte bereit in drei Einzelteilen auf dem YouTube-Kanal des Landesmusikrats. Unter dem folgenden Link lässt sich nun der gesamte Film aufrufen:
https://www.youtube.com/watch?v=cpX7_NsT20Y

(Sandra Hoch)

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert über den Landesmusikrat NRW bereits seit 2015 kulturell und inklusiv vielfältige Musikprojekte mit geflüchteten Menschen.

Foto: Unter Leitung von Annegret Keller-Steegmann setzt sich die Duisburger Initiative Bahtalo seit 2013 dafür ein, Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer Herkunft Teilhabe an Kunst und Kultur zu ermöglichen und sie ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern. Foto: Horst Engels