Das NRW-Musikleben sucht große Räume

In Nordrhein-Westfalen treten in normalen Zeiten Tausende von Chören, Ensembles und Musikvereine regelmäßig zu Proben und Konzerten zusammen. Normalerweise – das heißt, dass dies unter den Abstands- und Hygieneregeln der Corona-Krise nur schwer möglich ist.

Doch die Proben von Chören, Ensembles und Musikvereinen sind wichtig. Sie dienen nicht nur der Vorbereitung von Präsentationen, sondern sie sind auch gemeinsames kulturelles Tun, eine gemeinsame Artikulation, die die Gesellschaft zusammenhält.

Deshalb appellieren der Landesmusikrat NRW und seine 13 Laienmusikverbände über die kommunalen Spitzenverbände, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, den DeHoGa und weitere Zusammenschlüsse an diejenigen, die über große Gebäude verfügen, den Chören, Ensembles und Musikvereinen vor Ort große Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung zu stellen. Ähnliche Appelle ergehen in Rheinland-Pfalz, Berlin und in anderen Bundesländern.

Der Landesmusikrat NRW sucht Säle, Häuser und Hallen, in denen zwanzig, dreißig oder auch bis zu siebzig Menschen gefahrlos mit einem Zwei-Meter-Abstand von Person zu Person musizieren können. Gegebenenfalls können die Vereine und Initiativen auch bescheidene Beträge für Reinigung, Hausmeister-und Energiekosten aufbringen. In besonderen Fällen bemüht sich der Landesmusikrat NRW finanziell auszuhelfen. Angebote und Hinweise erbittet der Landesmusikrat an die E-mail-Adresse proben-NOSPAM-lmr-nrw.de.

Anbieter helfen damit unserem Musikleben, wieder Fahrt aufzunehmen.

Zurück