Das Halbfinale des DJ-Contests Reifeprüfung ist entschieden

Es dauerte bis nach vier Uhr, bis die beiden Jurys in der Nacht vom 18. auf den 19. Oktober die Teilnehmer am Finale des DJ-Contests Reifeprüfung bekanntgeben konnten. 15 DJs waren in dem Wettbewerb des Landesmusikrats NRW aus über fünfzig Bewerbern für die Clubs „Oben“ in Siegburg und „Zimmermanns“ in Köln ausgewählt worden, sechs von ihnen machen nun das Finale am 23. November im „Zimmermanns“ unter sich aus:

Die Qualifikation aus dem Halbfinale Siegburg gelang Philipp Heldt, Martin Pohle und Jakob Kreiterling, aus dem Halbfinale Köln Kevin Mey, Philipp Verfürth und Ferdinger Graetz.

In Siegburg hatte Philipp Heldt („ph-neutral“) den Contest eröffnet. Unter den Djs im „Oben“ war er der Einzige, der mit Vinyl-Platten arbeitete. Nur der Opener kam von CD, danach nahm Heldt nur noch Schallplatten zur Hand. Seit fünf Jahren arbeitet der 21-Jährige mit Vinyl, kauft wöchentlich neue Platten und stellt auch bei kommerziellen Gigs sein komplettes Showcase aus der eigenen Sammlung zusammen, die über 600 Scheiben umfasst.

Nach ihm schöpften Martin Pohle („Pictureque“), Farsan Rahrari („Apollon O.E.“), Stefan & Bela („Cosmo&Tito“), Dave Mash, Marco Scandurra und Jakob Kreiterling aus ihrem elektronischen Fundus und boten mitreißende Performances, die es der Jury um Prof. Michael Rappe nicht leicht machte.

Im „Oben“ leitete Darius Ronkoszek die Veranstaltung und wies die DJs in die Wettbewerbsabläufe und in die Technik ein, im „Zimmermanns“ war es Michelle Scherka, die die DJs begleitete und auch die Organisationsleitung insgesamt wahrnahm. In Köln legten Joel Weiler („Headz Tapes“), Arne & Neele („Schall & Rauch“), Ferdinger Graetz („Ferdinger“), Oscar Victoria („Matt Akita“), Kevin Mey, Philipp Verfürth, Max Bering und Kim Freriks („Indigo Affair“) auf.

Die DJs erhielten viel spontanes Feedback. Vor allem im „Zimmermanns“ entwickelte sich der Contest zur Party. Mitgereiste Fans, Stammpublikum und zufällige Partybummler sorgten für eine turbulente Atmosphäre und dichtes Gedränge rings um die Pulte, durch das sich auch halogenbewehrte Kameras und Mikros schoben.

Mitmachen konnte jeder DJ, der mit Vinyl, CDs auflegt oder auch mit Controller und Computer auflegt, zwischen 16 und 27 Jahre alt ist und in NRW lebt. Erstmals war DJs mit Vinyl und CD auch Autobeatmatching am Midicontroller erlaubt.

Beim Finale gibt es sechs gesponsorte Preise zu gewinnen: ein Stanton SCS-4DJ, ein Vestax Typhoon, ein Stanton-Kopfhörer DJ Pro 1000, ein DJ-Booking im „Voodo Club“ in Bonn , ein DJ-Booking auf einer „Mokka Suka“ in Köln und ein DJ-Boooking auf einer Sensor-Nacht im „Zimmermanns“.

Die Jury des Halbfinales bestand aus Geo, Marco Ossadnik, Robert Wong, Markus Wesen, Oliver Heyden, Alexander Hess und Prof. Michael Rappe. Die Jury des Finales werden Dr. Motte, Hans Nieswandt, Robert Wong, Andrea Engels und Eric Braden bilden.

Finale am Samstag, 23. November, 23 Uhr im „Zimmermanns“, Venloer Str. 39, Köln.

rvz

Foto: Philipp Heldt am 18. Oktober 2013 am Set des „Oben“ in Siegburg. Foto: LMR NRW. Foto: Philipp Heldt am 18. Oktober 2013 am Set des „Oben“ in Siegburg. Foto: LMR NRW.

Zurück