Bundesregierung stellt 90 Millionen Euro für Künstlerstipendien zur Verfügung

Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen Künstlerinnen, Künstler und freiberufliche Kreative besonders hart. Für ein Stipendienprogramm der Verwertungsgesellschaften stellt die Bundesregierung jetzt weitere 90 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden die Hilfen aus dem Zukunfts- und Rettungsprogramm NEUSTART KULTUR auf bis zu 250 Millionen Euro für bestehende und neue Stipendienprogramme erhöht.

„Das heute veröffentlichte Stipendienprogramm in Höhe von 90 Millionen Euro ist der größte neue Baustein im Rahmen von NEUSTART KULTUR. Damit reagieren wir einmal mehr auf die besondere Belastung, die wir den Kreativen in der Corona-Zeit zugemutet hatten, aber auch auf die herausragende Bedeutung, die sie für unser Gemeinwesen besitzen“, erklärte Kulturstaatsministerin Grütters zur Bekanntgabe des Stipendienprogramms.

Durch die Stipendien sollen Künstlerinnen und Künstler darin bestärkt werden, ihr Schaffen trotz der Einschränkungen und existenziellen Lage infolge der Pandemie fortzusetzen. „Gerade in Zeiten der Krise bilden Kunst, Kultur und Medien das Fundament für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt,“ so die Staatsministerin.

Die BKM stellt insgesamt rund 90 Millionen Euro für ein Stipendienprogramm der Verwertungsgesellschaften in NEUSTART KULTUR zur Verfügung. Damit können mehr als 16.000 professionell tätige und – von Ausnahmen abgesehen – solo-selbstständige Künstlerinnen und Künstler, Journalistinnen und Journalisten sowie weitere Kreative bei offenen Entwicklungsvorhaben, Projekten, Recherchen oder der künstlerischen Aus- oder Fortbildung mit Stipendien in Höhe von 5.000 Euro unterstützt werden. Das Stipendienprogramm richtet sich konkret an die Berechtigten der GEMA, der GVL, der VG Wort und der VG Bild-Kunst. Die GEMA und die GVL erhalten jeweils 30 Millionen Euro, die VG Wort und die VG Bild-Kunst jeweils 15 Millionen Euro. Umgesetzt wird das Stipendienprogramm von der GEMA, GVL, VG Wort und VG Bild-Kunst. Das Programm startet bei den einzelnen Verwertungsgesellschaften zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Über die Vergabe der Stipendien entscheiden unabhängige Jurys.

Die Bewerbungsfristen und Fördergrundsätze erfährt man von der jeweiligen Verwertungsgesellschaft, dort auch die aktuellen Antragsfristen:

GEMA  – Ausschreibungsbeginn voraussichtlich im Juli/August
GVL– Ausschreibungsbeginn voraussichtlich im August
VG Wort– Ausschreibungsbeginn voraussichtlich im August
VG Bild-Kunst – Ausschreibungsbeginn 12. Juli 2021.

Weiteres auf: www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/mehr-geld-fuer-stipendien-1771146

Zurück