Besondere Ensembles

5. Tag von Jugend musiziert NRW

Auch der letzte Tag des Landeswettbewerbs war ein langer und für alle Beteiligten anstrengender Tag, denn es standen immer noch Hunderte von Wertungen aus. Die Juroren nahmen ihre Arbeit auch am letzten Tag sehr ernst. Die meisten Jurys führten mit ihren Musikerinnen und Musikern Beratungsgespräche, teils en bloc in den Pausen, die Schlagzeuger sogar nach jeder einzelnen Wertung, während die Instrumente im Saal der Musikschule umgebaut wurden. Auch bei der musikalisch begleiteten Ergebnisbekanntgabe abends in der Musikschule herrschte nach der Veranstaltung wieder reger Andrang auf die Wettbewerbsleitung. Ergebnisse wurden hinterfragt und einzelne Wertungen gesucht. (Im Foto: Christian de Witt, Landesvorsitzender von Jugend musiziert NRW, und Peter Haseley, Leiter der Clara-Schumann-Musikschule, mit Teilnehmern.)

Erfreut waren die Organisatoren darüber, wie viele Ensembles an den Start gingen. Vor allem die Kategorie "besondere Ensembles" war gut vertreten, während NRW im Bereich der Bläserkammermusik noch zulegen kann. Zwei Einblicke durch Fotos: Hanns Tönnies, Sabrina Nürnberger und Fabian Knauer (von links) wurden im Partikasaal der Robert-Schumann-Hochschule vom Jury-Vorsitzenden Reinhard Knoll zur Wertung begrüßt. Sie trugen Lieder von Franz Lachner und Franz Schubert vor. Ein Streichoktett spielte Felix Mendelssohns Oktett in Es-Dur: Desiree Balke, Eva-Lotta Baumann, Friederike Michael, Johannes Maria Müllenborn (Violinen), Katharina Reffgen, Nikolaus von Bargen (Violen), Damian Raiser und Benedict Schulz (Violoncelli).

Am 21. Mai werden ab 11.00 h einige der Preisträger in einem Konzert in der Tonhalle Düsseldorf vorgestellt, am 7. Juni einige derjenigen, die auch im Bundeswettbewerb einen Ersten Preis erreichen. Und dieser findet in diesem Jahr um Pfingsten in NRW statt, nämlich in Essen.

rvz

 

Zurück