Corona-Krise

Hinweise zu Hilfsmaßnahmen bei Einnahmeausfällen durch die Corona-Krise

Maßnahmen des Landes NRW

Hinweise über konkrete Erfahrungen mit den Hilfsprogrammen werden gerne entgegengenommen: r.v.zahn@lmr-nrw.de (Antragsabwicklung, Verhältnis nachgewiesener Einnahmeausfälle und bewilligter Hilfe etc.)

Maßnahmen des Bundes

Maßnahmen der Kommunen

  • Die Stadt Köln hat einen "Notfallfonds zur Struktursicherung von freien Kulturinstitutionen bei coronabedingten Krisensituationen" als städtisches Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an geförderte freie Kulturbetriebe und Vereine richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind (Antragsfrist: 31.5.2020):
    https://www.stadt-koeln.de/artikel/69488/index.html

Weitere Maßnahmen

  • Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) zahlt als Notmaßnahme für ihre freiberuflichen berechtigten ausübenden Künstler 250,- Euro für die Ausfälle von Konzerten und Produktionen, damit diese zumindest einen finanziellen Spielraum für das Nötigste haben. Außerdem werden aktuell innerhalb der GVL-Gremien weitergehende Maßnahmen besprochen. Ziel ist es, den Berechtigten der GVL in den kommenden Monaten einen finanziellen Puffer zu verschaffen, damit der Alltag besser bewältigt werden kann.
    https://www.gvl.de
  • Die Clubvereinigung Livekomm hat einen Krisenstab zur Corona-Krise eingerichtet. In ihm engagieren sich derzeit Clubbetreiber*innen und Netzwerkakteure aus Hamburg, Berlin, Bremen, Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Sachsen, Baden-Württemberg und Niedersachsen freiwillig zusammen, um die deutsche Club- und Festivallandschaft zu stützen und zu retten. In seiner konstituierenden Sitzung hat der Krisenstab Handlungsempfehlungen für Clubs erarbeitet, die in der Krise am Rand der Insolvenz stehen.
     https://www.livemusikkommission.de/erste-handlungsempfehlungen-zur-abwehr-der-club-insolvenz/  .
  • Die Deutsche Orchesterstiftung bekennt sich zur Solidarität für die freiberuflichen Musiker in Deutschland und sammelt Spenden für einen Nothilfefonds, der sozial von der Corona-Krise betroffene Musikerinnen und Musikern unterstützt. Der Aufruf zu spenden und das Antragsformular für Betroffene stehen neben weiteren Informationen unter https://orchesterstiftung.de/nothilfefonds/ bereit.
    Spendenkonto: Deutsche Orchester-Stiftung, Kennwort: Nothilfefonds, IBAN: DE35 1004 0000 0114 1514 05, BIC:   COBADEFFXXX
  • Auch Aufsichtsrat und Vorstand der GEMA haben sich mit der kritischen Lage befasst und planen ein Nothilfe-Programm in Höhe von 40 Mio. Euro für die Mitglieder der GEMA: Komponisten, Textdichter und Musikverleger, die wegen der Corona-Krise in eine existenzbedrohende wirtschaftliche Notlage geraten, können finanzielle Unterstützung bei der GEMA beantragen. Weitere Informationen zum Antragsverfahren folgen Ende März / Anfang April.
    https://www.gema.de/aktuelles/news/corona-pandemie-hilfe-fuer-mitglieder-und-kunden-der-gema/
  • ARD und Deutschlandradio haben sich unter Federführung des Südwestrundfunks (SWR) angesichts der Einnahmeausfälle wegen abgesagter Konzerte der Rundfunkorchester mit dem Deutschen Musikverleger-Verband (DMV) über Soforthilfen für Musikverlage und Urheber*innen verständigt.
    http://www.ard.de/home/die-ard/presse-kontakt/pressearchiv/ARD_bietet_Musikverlagen_Soforthilfen_an/6019508/index.html
  • Keine Kultur und Unterhaltung in Zeiten von Corona? Das darf nicht sein. Die "WDR Kulturambulanz" hilft denen, die sie machen, und denen, die sie lieben. Hier finden Künstler*innen eine Plattform für ihre Kunst.
    https://www1.wdr.de/kultur/buehne/kulturambulanz/info-104.html
  • Kölner Kulturschaffende bieten Streams (Bands, DJ-Sets, Literatur und Shows) an und verbinden dies mit einem Spendenaufruf. 33% der Einnahmen jedes Streams gehen in einen Solidaritätspakt für die Kölner Clubkultur, die damit Spielstätten und Veranstaltern helfen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, Finanzierungslücken zu überbrücken und auch nach der Krise wieder ein kulturelles Angebote zu schaffen. 33% erhält der auftretende Künstler, 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung.
    https://dringeblieben.de/ccs
  • „Be my Quarantine“ ist der Slogan einer Aktion, die Merchandising (T-Shirts, Taschen, Aufkleber/Karten) zugunsten von Klubs und Veranstaltern in der Region anbietet und ein Zeichen der Solidarität setzen möchte. Beim Bestellvorgang können die Kunden definieren, welchem Lieblingsladen/Lieblingskünstler das Geld zugutekommt.
    https://bemyquarantine.tourhafen.de/

Weitere Informationen und praktische Hinweise
Der Deutsche Kulturrat hat einen Newsletter eingerichtet, der das Kulturleben über die Auswirkungen der Corona-Krise, über Hilfsmaßnahmen und über behördliches Reglement informiert.
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/deutscher-kulturrat-informiert-im-corona-newsletter/

Bericht der Verbände der deutschen Musikwirtschaft zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, 25. März 2020:
http://miz.org/downloads/dokumente/988/2020_Musikwirtschaft_Bericht_der_Verbaende_zu_COVID19.pdf

Dokumentationshilfe des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) zu Einnahmeausfällen:
https://www.bbk-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/Dokumentationshilfe_19.03.2020.pdf

Pressemitteilungen des Landesmusikrats NRW

23.3.2020
Bundeshilfen zur Corona-Krise gelten auch dem Kulturleben
 https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/bundeshilfen-zur-corona-krise-gelten-auch-dem-kulturleben/

20.3.2020
Hilfsmaßnahmen des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft in der Corona-Krise
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/hilfsmassnahmen-des-ministeriums-fuer-kultur-und-wissenschaft-in-der-corona-krise/

20.3.2020
Landesmusikrat NRW begrüßt das aktuelle Handeln von Bundesregierung und NRW-Landesregierung
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/landesmusikrat-nrw-begruesst-das-aktuelle-handeln-von-bundesregierung-und-nrw-landesregierung/

19.3.2020
Landesmusikrat NRW begrüßt das aktuelle Handeln von Bundesregierung und NRW-Landesregierung
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/landesmusikrat-nrw-begruesst-das-aktuelle-handeln-von-bundesregierung-und-nrw-landesregierung/

Weitere Pressemitteilungen

20.3.2020, Deutscher Tonkünstlerverband
https://dtkv.net/ORG/nachrichten/uebersicht/915-pressemitteilung.html

20.3.2020, GEMA
https://www.gema.de/aktuelles/pressemitteilungen/corona-pandemie-hilfe-fuer-mitglieder-und-kunden-der-gema/

18.3.2020, Kulturrat NRW
Kulturrat NRW fordert Sofortprogramm "Existenzsicherung für Künstler*innen und Kultureinrichtungen"
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/kulturrat-nrw-fordert-sofortprogramm-existenzsicherung-fuer-kuenstlerinnen-und-kultureinrichtungen/

16.3.2020, Deutschen Musikrat
Coronakrise: Deutscher Musikrat fordert befristetes Grundeinkommen
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/coronakrise-deutscher-musikrat-fordert-befristetes-grundeinkommen/

13.3.2020, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW
Hilfemaßnahmen des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/hilfemassnahmen-des-ministeriums-fuer-kultur-und-wissenschaft/

13.3.2020, Kulturministerkonfrerenz der Länder
Kulturminister der Länder schlagen Nothilfefonds für die Kultur vor
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/kulturminister-der-laender-unterstuetzen-vorschlag-des-kulturrates-nach-nothilfefonds/

13.3.2020, Kulturrat NRW
Kulturrat NRW: Sofortprogramm zur Existenzsicherung der Kulturschaffenden notwendig
https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/kulturrat-nrw-sofortprogramm-zur-existenzsicherung-der-kulturschaffenden-notwendig/

Corona-Krise: Arbeit der LMR-Geschäftsstelle und der Gremien

Die Geschäftsstelle des Landesmusikrats ist seit dem 18.3. überwiegend im Homeworking dezentralisiert. Wenn Sie die Dienstnummer einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters wählen, wird der Anruf zwar auf seinen externen Arbeitsplatz geschaltet, doch telefoniert diese/r bereits, hören Sie ein Anklingel- und kein Besetztzeichen. Bitte versuchen Sie es dennoch noch einmal. Wählen Sie die 0211-862064-0, nimmt Frau Bockstegen Ihren Anruf auf und sorgt für Weiterleitung oder Rückruf.

Die Geschäftsstelle des Landesmusikrats hat die Gremientermine bis Mitte April abgesagt. Wir arbeiten daran, bei Arbeitskreisen und den Gremien, in denen sich die Mitglieder gegenseitig informieren und austauschen, Videokonferenzen einzuführen.

Die Arbeitskreise, die im Zuge der Zukunftswerkstatt gebildet wurden, sollen die anfangs zusammengetragenen Ideen nach einem Aufschlag der Geschäftsstelle in Rund-E-mails weiterentwickeln.

Die Ständigen Arbeitsgemeinschaften der Delegierten (AG 1–4) und das Präsidium sollen, sobald es wieder möglich ist, weiterhin physisch zusammenkommen, wobei von Fall zu Fall Einzelne per Videokonferenz zugeschaltet werden können.