. .

Remix regendered – Electronicworkshop für Musikerinnen

Foto: Landesmusikrat NRW

Der nächste Remix-Workshop (Workshop für Fortgeschrittene) "Remix regendered" findet vom 26. bis 29. Mai 2016  (Wochenende über Fronleichnam) in der Akademie für Kommunikationsdesign in Köln statt.
Hierzu wurden die Teilnehmerinnen der bisherigen Basis-Workshops eingeladen. Zudem können sich noch Musikerinnen, die über Kenntnisse und Erfahrungen mit dem Programm Ableton Live verfügen, bewerben. Kontakt und weitere Infos: Hedwig Otten, otten(at)musikprojekte-koeln.de

Der nächste Basis-Workshop ist an den beiden Wochenenden 18.-20. und 25. -27. November 2016 in der Akademie für Kommunikationsdesign in Köln geplant.
Die Ausschreibung wird zu gegebener Zeit eingestellt unter:
http://www.lmr-nrw.de/servicedownloads/frau-und-musik/ 

_______________________________________________________________

Der Remix hat sich in etlichen Elektronikschmieden zur Kunstform entwickelt und wird nicht mehr nur zur Gestaltung von DJ-Clubnächten benutzt. Der Schöpfer eines Remixes ist Beherrscher einer eigenen Sprache, die im Kulturleben neugierig verfolgt wird. Aber wie funktioniert ein Remix? Wie bringt man eigene Ideen ein?

Fragen, die Frauen sich nur selten stellen und sich schon gar nicht an einen Remix wagen. Wie kein anderes ist das Genre des Remixes von Männern bestimmt – aber warum fühlen sich Frauen so wenig zum Remix berufen? Wie in vielen Disziplinen bedarf es auch hier eines speziellen Bildungsangebots, das eine Arbeit abseits von männlicher Konkurrenz ermöglicht. Das Projekt "remix regendered" schafft ein solches Forum. Junge Frauen lernen hier von Expertinnen, wie man fertige Musikstücke neu mischt und mit eigenen künstlerischen Ideen verknüpft.

An zwei Wochenenden im August 2007 führten Angelika Lepper alias DJ Acid Maria und Maya Consuelo Sternel alias Donna Maya – zwei versierte Künstlerinnen aus der Elektronikszene – den Workshop zum ersten Mal durch. Veranstaltungsort war damals die Musikschule Bochum, die Ergebnisse wurden im Bochumer Club RIFF präsentiert. Inhalte waren und sind in den Workshops auch weiterhin:

  • Remix History
  • Remix Techniken
  • Remixbeispiele und Einführung in die Software Live
  • Arrangement
  • Sounddesign
  • Möglichkeiten der Live-Präsentation

Der zweite Workshop fand an zwei Wochenenden im September 2008 in der Akademie für Kommunikationsdesign (AKD) in Köln statt. Angelika Lepper und Maya Consuelo Sternel konnten wiederum als Dozentinnen verpflichtet werden. Ihre Ergebnisse präsentierten die Teilnehmerinnen im Kölner Club Hurricane.

Auch der dritte Workshop fand wie alle danach folgenden in der Akademie für Kommunikationsdesign (AKD) in Köln statt, die sich aufgrund des dort zur Verfügung stehenden Equipments als idealer Veranstaltungsort erwies. Die Dozentinnen Angelika Lepper und Maya Consuelo Sternel erarbeiteten mit den Teilnehmerinnen an zwei Wochenenden im August 2009 Remixes, die sich mit Kompositionstechniken und thematischem Material von Joseph Haydn auseinander setzten. Im Rahmen des Brühler Haydn-Festivals stellten die junge Remix-Künstlerinnen dann im Dorothea-Saal des Max-Ernst-Museums Brühl an zwei Abenden ihre Ergebnisse vor, die man unter rudelrecords.de/haydn-remix.html nachhören kann.

Beim Workshop 2010 (17.-19.09. und 01.-03.10.) bereiteten die Teilnehmerinnen Remixe vor, die sie zum Abschluss in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober im höchsten Club Kölns präsentierten, im "Top of Cologne" in der 45. Etage des Colonia/Axa-Hochhauses. Danach legte Dozentin Angelika Lepper (DJ Acid Maria) auf und zeigte, was sie aus einem DJ-Set herausholen kann. Sie leitete damit über zu DJs des Wettbewerbs "Reifeprüfung", in dem alljährlich DJs aus NRW antreten. Für die Nacht "Top of Cologne" rief man auch hier die Frauen auf die Bühne. Nach "TheElectricTaste" aus Essen ließ als letzte Michelle Scherka ("Arantxa Gallardo") die Plattenteller rotieren. Sie hatte den Clubevent organisiert - zusammen mit der Organisatorin des Workshops Hedwig Otten.

Der Workshop 2011 fand an zwei Wochenenden im November und Dezember statt. Die Ergebnisse präsentierten die Teilnehmerinnen in der Nacht vom 3. auf den 4. Dezember im Kölner Club Schrebergarten.

Im Mittelpunkt des Workshops 2012 (23.-25.11. und 30.11.-02.12.) stand die Arbeit mit Geräuschen. Die beiden Dozentinnen Angelika Lepper und Maya Consuelo Sternel hatten hierfür einen Fachmann des Soundscapes hinzugezogen: Michael Rüsenberg stellte den zwölf Teilnehmerinnen nicht nur seine Geräuschsammlung aus La Défense (Paris) zur Verfügung, sondern legte in einem Einführungsvortrag dar, wie man Geräusche findet und aufnimmt, aus dem Aufgenommenen einen Soundscape fertigt und all diese Elemente wiederum in einen Remix einbringt. Die Abschlusspräsentation fand diesmal im Kölner Club Zimmermann's statt.

Der Workshop 2013 (15.-17. und 22.24.11.) setzte sich mit einem Werk der Künstlerin Cio D’Or für das Salzburger „Taschenopernfestival“ 2013 auseinander, das ein Foto zum Ausgangspunkt nimmt. Es zeigt die Leichen zweier afrikanischer Flüchtlinge am Strand von Lampedusa. Sie sind mit Tüchern bedeckt und hinter ihnen sitzen auf Distanz zwei Touristen im Sand, von der Sonne beschienen. Das 2008 veröffentlichte Foto löste Empörung über die Flüchtlingssituation in Lampedusa aus. Cio D’Or schuf die Komposition „distanz“ für Ensemble und Zuspiel und erzählte eine fiktive Geschichte, die zur Situation des Fotos führte, in mehreren Stationen rückwärts mit den Mitteln der Akustischen Kunst und der Musik. Die zwölf jungen Remix-Künstlerinnen des Workshops „Remix regendered“ erhielten von Cio D’Or nun Auszüge ihrer Zuspielklänge und eine Erläuterung, aus welchen Ideen heraus und mit welchen Methoden sie diese hergestellt hatte. Aufgabe der Workshopteilnehmerinnen war es, unter Anleitung von Angelika Lepper und Maya Sternel diese Komponenten mit eigenen und gefundenen Klängen und Grooves zu einem Remix zusammenzustellen. Am 23.11.13 präsentierten die zwölf Teilnehmerinnen ihre Arbeitsergebnisse in einer offenen Clubsession im Zimmermann's.

Erstmals führte der Landesmusikrat über Fronleichnam 2014 (18.-22.06.) einen Workshop "Remix regendered" für Fortgeschrittene durch. Denn es zeigte sich in den vergangenen Jahren, dass immer mehr junge Elektronik-Musikerinnen mehrfach teilnahmen und nach weiterführenden Veranstaltungen fragten. Angelika Lepper und Maya Sternel unterwiesen wiederum in den Räumen der Akademie für Kommunikationsdesign Köln zehn Fortgeschrittene in verfeinerten Methoden der Remix-Produktion. Jeder der Teilnehmerinnen stellten sie eine individuelle Zusammenstellung von Basismaterialien zur Verfügung, aus denen diese unter fachlicher Betreuung neue Werke schufen. Am 21.06.14 präsentierten acht der Künstlerinnen die Ergebnisse ihrer Arbeit im Kölner Club Zimmermann's. Am Abschlusstag stellte Hans Nieswandt den Teilnehmerinnen zudem die Arbeit und das Angebot des neuen Pop-Studiengangs in Bochum vor, den die Folkwang-Universität ins Leben gerufen hat.

Der Remix-Workshop ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW. Teilnahmeberechtigt sind junge Frauen ab 16 Jahren mit Wohnsitz in NRW. Die Organisation liegt in den Händen von Hedwig Otten, Musikprojekte Köln.

Foto: Abschlusspräsentation des Workshops "Remix regendered" für Fortgeschrittene am 21. Juni 2014 im Kölner Club Zimmermann's. Foto: LMR NRW.