JugendJazzOrchester NRW

JugendJazzOrchester NRW
Thomas Haberkamp
Fritz-Henßler-Haus
Geschwister-Scholl-Str. 33-37
44135 Dortmund
Tel.: 02 31 / 50-2 74 53
Fax: 02 31 / 5 57 44 83
E-Mail: JugendJazzOrchester

Zur Homepage des JJO

Geschäftsführung: Thomas Haberkamp
Künstl. Leitung: Gabriel Perez, Stephan Pfeifer, Stephan Schulze und Michael Villmow

Das JugendJazzOrchester (JJO NRW) gilt als eines der führenden Ensembles seiner Art in Deutschland. Es besteht seit 1975. Nordrhein-Westfalen war das erste Bundesland, das mit Unterstützung seines damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau ein Landesjugendjazzorchester einrichtete und förderte. Viele ehemalige Mitglieder dieses Landesensembles spielen heute in etablierten Orchestern, darunter die Big Bands des Westdeutschen und des Norddeutschen Rundfunks. Einen Namen hat sich das Orchester u.a. durch ausgefallene und innovative Projekte gemacht. Dazu gehört insbesondere die Zusammenarbeit mit klassischen Orchestern.

Als Repräsentant des Landes NRW gibt das JJO NRW Konzerte auf der ganzen Welt. Bisherige Reisen führten u.a. in die ehemalige Sowjetunion, in die Türkei, nach Afrika, Nord- u. Südamerika, in die Karibik, nach Australien, Neuseeland und Indien. 1996 und 1998 begeisterte die Band vor ausverkauften Häusern das Publikum in China.

Im Frühjahr 2000 feierte das Orchester sein 25-jähriges Jubiläum zusammen mit bekannten Musikern der deutschen Jazzgeschichte: Paul Kuhn und Klaus Doldinger waren die Gäste sowie Mitglieder der WDR-Big Band. Die Moderation übernahm der Fernsehjournalist Roger Willemsen. Die Auftritte fanden u.a. statt in der Philharmonie Köln und Tonhalle Düsseldorf; alle Konzerte waren ausverkauft.

Im April 2001 tourte das Orchester durch Weißrussland. Aus Anlass des 15. Jahrestages der Tschernobylkatastrophe komponierten die Dirigenten des JJO NRW eine Suite für Sinfonieorchester und Big Band, die zusammen mit dem Orchester Minsk in der dortigen Philharmonie uraufgeführt wurde.

Auf Einladung des Goethe-Instituts absolvierte das Ensemble im Jahr 2003 Tourneen nach Südkorea und Marokko. Es folgten Konzertreisen nach Mittelamerika (2004), Griechenland (2005) und Estland (2006). Im Frühjahr 2007 reist das JJO nach Südostasien; Stationen sind Indonesien, Malaysia, Kambodscha sowie Süd- und Nordvietnam.

Das Programm der Jubiläumstournee zum 30-jährigen Bestehen des JJO 2005 liegt als Live-CD ("Thirty") vor. Mitwirkende Gastsolisten waren Katja Riemann, Paquito d'Rivera, Frank Chastenier und Robert Kreis. Ende 2009 ist unter dem Titel "In allen Farben" eine CD erschienen, auf der die Band Kooperationen mit der Jungen Kammerphilharmonie NRW und dem Philharmonischen Orchester Hagen präsentiert. Zu hören ist die "NRW-Suite" für Big Band und Kammerensemble, eine Auftragskomposition der NRW-Landesvertretung Berlin.

Wolf Escher und Wolfgang Breuer – zusammen mit Rainer Glen Buschmann Gründungsväter des JJO NRW – haben zu Beginn des Jahres 2007 die musikalische und pädagogische Betreuung des Orchesters in jüngere Hände gegeben. Gabriel Perez, Stephan Pfeifer, Stephan Schulze und Michael Villmow stellen das aktuelle künstlerische Führungsteam.

Das JugendJazzOrchester NRW ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und steht in der Trägerschaft des Landesmusikrates NRW.

Das Fritz-Henßler-Haus, („Haus der Jugend“), gegründet 1956 vom ehemaligen Oberbürgermeister Fritz Henßler, denkmalgeschützt, war und ist die zentrale Begegnungsstätte für unzählige Dortmunder Kinder und junge Menschen. Der Anspruch und die inhaltliche Zielsetzung, die Henßler grundsätzlich an ein Haus der Jugend stellte, nämlich eine Erziehung der jungen Menschen im demokratischen Geist zu gewährleisten, damit, so wie er es formulierte, "es zu einer gesellschaftlichen und staatlichen Gestaltung komme, dass die Menschen in Gemeinschaft zueinander finden", konnte in mehr als 30 Jahren eindrucksvoll umgesetzt werden.

Das Fritz-Henßler-Haus stellt seit April 2011 die „Heimatbasis“ für das JJO NRW; hier können u.a. in einem restaurierten und mit neuster Tontechnik ausgestatteten ehemaligen Kinosaal Proben und Konzerte abgehalten werden. Die Einrichtung war auch der zentrale Austragungsort der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ 2011.