Förderung der Laienmusik aus zweckbestimmten Glücksspielerträgen

Landesmusikrat NRW
Eva Luise Roth
Sandra Hoch und Brigitte Ulrich (Anträge)
Klever Str. 23
40477 Düsseldorf
Tel.: 02 11 / 86 20 64-15 (Roth) sowie -13 (Hoch) und -16 (Ulrich)
Fax: 02 11 / 86 20 64-50 oder -51
E-Mail: e.l.roth@lmr-nrw.de sowie s.hoch-NOSPAM-lmr-nrw.de und b.ulrich-NOSPAM-lmr-nrw.de

Ganz sicher "auf das richtige Pferd gesetzt" haben Landtag und Landesregierung mit der Förderung der Laienmusik aus zweckbestimmten Glücksspielerträgen.

Aus diesen Mitteln unterstützt die Landesregierung seit dem Jahr 2000 besonders Laienmusikgruppen und herausragende Laienmusikprojekte. Die Ziele dieser Förderung sind vor allem die Nachwuchsarbeit, verschiedene Übungsformen für alle Arten von Laienmusikensembles und die Unterstützung der Popularmusik in NRW. Damit wird es den Laienmusikern im Land ermöglicht, die Qualität ihres Musizierens zu verbessern und diese Qualität auch bei Konzerten unter Beweis zu stellen.

Der Landesmusikrat NRW verwaltet einen Teil dieser Mittel und koordiniert die Vergabe der Mittel nach einem Förderkatalog. Ein Kuratorium formuliert die Leitlinien der Förderung. Dieses Kuratorium besteht aus den kulturpolitischen Sprechern aller Landtagsfraktionen, dem Vorsitzenden des Kulturausschusses, weiteren Abgeordneten des Landtages und Experten aus der nordrhein-westfälischen Musikszene. Den Vorsitz des Kuratoriums hat der ehemalige Präsident des Landtages des Landes Nordrhein-Westfalen, Ulrich Schmidt. Ein weiterer Teil der Glücksspielerträge geht als Förderung der Bildungsarbeit direkt an Laienmusikverbände.

Der Kriterienkatalog sowie die entsprechenden Antragsformulare sind als PDF-Dateien unter Service eingestellt.

 

zurück