LAG Soziokultur NRW lädt zum Kongress "Kultur der Gegenwart und was sie kostet" am 22.2. nach Bochum

“Kultur der Gegenwart und was sie kostet!“: Der Kongress der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen (LAG NW) findet am 22. Februar im Bahnhof Langendreer in Bochum statt. Mit dabei sind Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, der Generalsekretär des Deutschen Musikrats Christian Höppner und ecce-Direktor Dieter Gorny. Bekanntlich wird an diesem Tag viel über Geld geredet. Themen sind:

- Die selbstausbeutende Traumjobmaschine – Was ist "Gutes Arbeiten" in der Soziokultur?

- Gute Gage oder Almosen: Was ist uns die Kunst wert?

- Vom Fordern zum Handeln – Durchsetzungsstrategien der Soziokultur in Stadt und Land

Der Kongress findet statt mit der Ministerin für Kultur und Wissenschaft NRW, Isabel Pfeiffer-Poensgen; mit Barbara Welzel, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin Dortmund; Dr. Christoph Niessen, Vorstandsvorsitzender Landessportbund NRW und Geschäftsführer des Geschäftsbereichs 1; Christophe Knoch, Allianz der freien Künste Berlin; Angelika Niescier, Musikerin aus Köln; Prof. Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrats und Generalsekretär des Deutschen Musikrats; Mechthild Eickhoff, Leitung UZWEI_Kulturelle Bildung im Dortmunder U; Jörg Stüdemann, Stadtdirektor / Stadtkämmerer und Beigeordneter für Kultur, Sport und Freizeit der Stadt Dortmund sowie Vorsitzender vom Fachausschuss Kultur des Städtetags NRW; Dieter Andreas Kornacki, Kaufmännischer Leiter Kampnagel Hamburg; Wenke Seidel, Vorsitzende der LAG NW und Geschäftsführerin vom Bollwerk 107 in Moers; Jochen Molck, Geschäftsführer zakk Düsseldorf; Johannes Schmidt, Utopiastadt Wuppertal; Christine Brinkmann, Programm Wort & Bühne / Politik & Gesellschaft, zakk Düsseldorf; Ursula Theißen, Geschäftsführerin Frauenkulturbüro NRW; Prof. Dieter Gorny, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Initiative Musik gGmbH, Geschäftsführender Direktor des European Centre for Creative Economy  (ECCE); Peter Grabowski, der Kulturpolitische Reporter; Vertreter von Verdi ist angefragt u.a.

Mehr dazu auf kongress.soziokultur-nrw.de .

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Bitte direkt auf der Kongresseite.

Zurück