Konzert der Jungen Bläserphilharmonie in Heek zum Jahresende

Zwischen Weihnachten und Sylvester erarbeitete die Junge Bläserphilharmonie NRW in der Landesmusikakademie NRW in Heek-Nienborg ihr Neujahrsprogramm 2014. Unter der Leitung von Harry Vorselen stellte es die Ergebnisse am 30. Dezember im Konzertsaal der Akademie einem großen und begeisterten Publikum vor.

Das Orchester steht in einem Generationenwechsel: 32 neue Musikerinnen und Musiker sind in den Klangkörper eingezogen. Für Harry Vorselen bedeutete es eine pädagogische Herausforderung, das neu formierte Orchester auf das gewohnte Level höchster Qualität zu bringen. Auch Organisatorin Freia Kollar, die kurzfristig vertretungsweise die Betreuung dieser Arbeitsphase übernommen hatte, war in besonderer Weise gefragt und konnte zum Konzert die Bilanz einer harmonisch verlaufenden Probenarbeit ziehen.

Auf dem frisch renovierten Parkett des Saals spielte die Bläserphilharmonie die Ouvertüre aus der Fledermaus von Johann Strauss in einer Bearbeitung für Bläserphilharmonie von Roger Niese und das War Concerto für Klarinette Solo und Blasorchester von Dirk Brossé, bei dem Koen Cuijpers als Solist besonderen Applaus erntete. Die Dichtung Don Juan von Richard Strauss erklang in einer Bearbeitung von Mark H. Hindsley mit einer neuen, geradezu geballten Energie des Schwerenöters.

Effektsicher und mitreißend brauste nach der Pause der Ghost Train von Eric Whitacre naturalistisch durch die Akademie, während das romantische Concertino für Flöte und Orchester von Cecile Chaminade bearbeitet von Clayton Wilson in französische Klangfarben einhüllte. Ingo Koch führte hier die Solo-Partie in graziösen Wendungen bis zur nachdenklich narrativen Kadenz. Auch ihm galt die besondere Begeisterung der Zuhörer.

Olé von Chick Corea in einer Bearbeitung von Bob Lowden sorgte zum Schluss für jazzige Bläserrhythmen. Zwei Zugaben, eine ungarische Polka von Johann Strauss jr. und der Radetzky Marsch von Johann Strauss sr. huldigten der Tradition der Neujahrskonzerte. Durch das Konzert moderierte mit prägnanten Werkeinführungen Christoph Schultz.

Die nächsten Termine dieses Neujahrsprogramms der Jungen Bläserphilharmonie NRW sind:

4. Januar, 19.30 Uhr, Stadthalle Rheine, Humboldtplatz 10, 48429 Rheine.

11. Januar, 17 Uhr, Marie-Curie-Gymnasium, Billy-Montigny-Platz 5, 59199 Bönen.

12. Januar, 17.30 Uhr, Geschwister-Scholl-Gymnasium, Hoffmann von Fallersleben Straße 28, 58300 Wetter.

Die Junge Bläserphilharmonie NRW steht in der Trägerschaft des Vereins zur Förderung von Landesjugendensembles NRW und des Landesmusikrats NRW, es wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW gefördert.

rvz

Foto: Die Junge Bläserphilharmonie NRW und Leitung von Harry Vorselen am 30. Dezember 2013 im Konzertsaal der Landesmusikakademie NRW in Heek-Nienborg. Foto: LMR NRW.

Zurück