I Will Sing With the Spirit: Jugend singt NRW in Düsseldorf

In der Heinrich-Heine-Gesamtschule Düsseldorf sangen am 28. und 29. April 29 Jugendchöre, Vokal-Ensembles und Schulchöre ein beeindruckend facettenreiches Repertoire. Die Sängerjugend im Chorverband NRW hatte in Kooperation mit dem Landesmusikrat NRW eingeladen und nicht nur Wertungen, sondern auch ein Rahmenprogramm organisiert. Alle Chöre, die erfolgreich teilnahmen, sind zum Junior-Leistungssingen des Chorverbands NRW 2019 zugelassen. Und dies völlig zu Recht, überaus ansprechend und hoch musikalisch zeigten sich die jungen Ensembles auf der Bühne der Gesamtschule.

Es seien nur einige stellvertretend erwähnt: Das Ensemble „Din A 5“ unter Leitung von Fee Hinkel bot a-cappella-Songs, von denen es einige selbst geschrieben hat. Begeistert war die gut gefüllt Aula von dem Titel „Die Frau, die keine Beatbox konnte“. Die Jury, Uta Minzberg, Nicole Jers, Alfred Schulze-Aulenkamp, Rolf Schmitz-Mahlburg und Martin te Laak, erkannte dem Chor den Performance-Preis zu.

Die Carmina Garbeck unter Leitung von Kristin Goeke stapfte auf Socken auf die Bühne, um das richtige Auftrittsgefühl zu bekommen. Das besungene „Krokofil vom Nil“ schien passend dazu auf Samtpfoten ans Ufer zu gleiten. „Sunrise“ unter Leitung von Astrid Klocke schwang zauberhaft durch die Dreierbewegungen des „Veni, lumen cordium“ von Margaret Rizza. Der Overbacher Singkreis beeindruckt mit dem Song „Faded“ von Alan Walker, geleitet von Kerry Jago. Miriam te Laak führt als Moderatorin charmant durch das Programm des Wettbewerbs.

Der WDR Rundfunkchor, in der Jury vertreten durch Rolf Schmitz-Mahlburg, hatte einen Sonderpreis ausgelobt. Der prämierte Chor, der Jugendchor St. Margareta Düsseldorf-Gerresheim, kann an einer WDR-Produktion im September teilnehmen, an der Missa di Tango, geleitet von Mariano Chiacchiarini, der den Chor auch coachen möchte.

Alle Unpässlichkeiten bekamen die Organisatoren mühelos in den Griff. Ein Mädchen fiel bei einem Auftritt in Ohnmacht, ein Essener Fahrzeug blockierte die Zufahrt zum Sportplatz und der Saalein- und -auslass verlangt energisches Regeln. Thorsten Potthoff und Susanna Läge leiteten das Team, Martin te Laak die Jury. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft und der Landesmusikrat NRW finanzierten.

rvz

Fotos: Das Ensemble "Din A 5" unter Leitung von Fee Hinkel, die Jury (Rolf Schmitz-Mahlburg, Nicole Jers, Uta Minzberg, Alfred Schulze-Aulenkamp und Martin te Laak) in der Diskussion und die Carmina Garbeck unter Leitung von Kristin Goeke; Fotos: LMR NRW.

Zurück