Evgenii Sviridov, Hasti Molavian und das Ensemble „Repercussion“ erhalten den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen

Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat am 26. November in Münster den Violinisten Evgenii Sviridov und das Ensemble „Repercussion“ mit Johannes Wippermann, Veith Kloeters, Stephan Möller und Rafael Sars mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Sparte „Komposition, Dirigat, Instrumentalmusik“ ausgezeichnet. In der Sparte „Theater: Regie, Schauspiel, Gesang, Tanz, Bühnenbild“ ging der Preis an die Sopranistin Hasti Molavian und den Tänzer David Guy Kono.

Mit dem Preis fördert die Landesregierung überdurchschnittliche künstlerische Begabungen, die auch in Zukunft bedeutsame Leistungen erwarten lassen. Insgesamt haben 17 junge Künstlerinnen und Künstler den Förderpreis 2018 erhalten. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis unterstützt die Künstlerinnen und Künstler dabei, sich künstlerisch weiterzubilden, künstlerische Arbeiten durchzuführen und ihr Werk der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

„Nordrhein-Westfalen hat zahlreiche bedeutende Künstlerinnen und Künstler hervorgebracht. Viele von ihnen wurden früh in ihrer Laufbahn mit dem Förderpreis des Landes ausgezeichnet. Die Fachjurys haben auch in diesem Jahr wieder exzellente Künstlerinnen und Künstler vorgeschlagen. Der Preis wäre keine solche Erfolgsgeschichte, wenn nicht immer wieder mit sicherem Gespür Talente entdeckt würden”, sagte Kulturministerin Pfeiffer-Poensgen bei der festlichen Verleihung der Förderpreise im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster.

Die Auszeichnung wird seit 1957 jährlich von der Landesregierung verliehen. Viele später prominente Künstlerinnen und Künstler wie Andreas Gursky, Pina Bausch, Mischa Kuball, Christoph Schlingensief, Günther Uecker, Dieter Wellershoff und Frank-Peter Zimmermann erhielten diese Ehrung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Gewürdigt wurden mit jeweils zwei Preisen die Leistungen in den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Musik, Theater, Film, Medienkunst und Architektur. Die Künstlerinnen und Künstler sollten in der Regel nicht älter als 35 Jahre und durch Geburt, Wohnsitz oder ihr Schaffen mit dem Land Nordrhein-Westfalen verbunden sein.

In den weiteren Kultursparten haben folgende Künstlerinnen und Künstler den Förderpreis erhalten:

* in der Sparte „Malerei, Grafik, Bildhauerei“ Morgaine Schäfer und Studio for Propositional Cinema

* in der Sparte „Dichtung, Schriftstellerei“ Karosh Taha und Josefine Rieks

* in der Sparte „Film: Regie, Bühnenbild, Kameraführung“ die Filmemacherin Otaigo Beryl Magoko und der Filmemacher Tilman Singer

* in der Sparte „Medienkunst“ Britta Thie und Stefani Glauber

* in der Sparte „Architektur, Innenarchitektur, Gartenarchitektur, Städtebau, Design“ Maximilian Krumholz und Anna Marijke Weber.

Foto: Das Ensemble "Repercussion"; Foto: repercussion.de

 

Zurück