. .

Tag der Musik 2017

28.02.17

Gemeinsam ein Zeichen für den Schutz und die Förderung der Kulturellen Vielfalt in Deutschland setzen: das ist das Ziel des bundesweiten Tages der Musik, zu dem der Deutsche Musikrat in diesem Jahr alle Musizierenden in Deutschland bereits zum neunten Mal aufruft. Der Tag der Musik 2017 steht unter dem Motto „Musiklandschaften: Orchestergipfel“ und findet vom 16. bis 18. Juni 2017 im gesamten Bundesgebiet statt. Damit wird in diesem Jahr vor allem die Kulturarbeit vor Ort in den Blickpunkt der politischen und medialen Öffentlichkeit gerückt. Der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz veranstaltet eigens zum Tag einen Orchestergipfel.

Veranstaltungen zum Tag der Musik können kostenfrei unter www.tag-der-musik.de eingetragen werden. Eine App des Landesmusikrats NRW informiert über alle Veranstaltungen. Sie steht für alle gängigen Smartphone-Betriebssysteme gebührenfrei zur Verfügung. Mit ihr können Konzerte nach Orten oder Terminen, oder nach beiden Suchkriterien, angezeigt werden. Außerdem kann der Interessent nach Künstlern suchen. Schaltet er sein GPS ein, kann Google-Maps die Strecke zum Konzertort anzeigen. Die App finden Sie für Android hier: play.google.com/store/apps/Details. Für Windows hier: www.windowsphone.com/de-de/store/app/tag-der-musik-nrw/a9d7ac42-fb62-4eea-b02e-b8c70583ef53.

Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates, kommentierte den Tag der Musik: „Kulturarbeit in Deutschland findet vor allen Dingen vor Ort statt. Es ist immer wieder beeindruckend, was trotz unzureichender finanzieller Ausstattung auf kommunaler Ebene im Verbund mit dem ehrenamtlichem Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger geschaffen wird. Die besondere Aufmerksamkeit des diesjährigen Tages der Musik richtet sich auf das Zusammenspiel in musikalischen Ensembles. Der Deutsche Musikrat freut sich sehr, dass der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz mit seinem Orchestergipfel ein beeindruckendes Schaufenster der Kulturellen Vielfalt öffnet.“

Die Initiative des Deutschen Musikrates wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL). Medienpartner sind die ARD und Deutschlandradio Kultur.