. .

Studio Musikfabrik am 3. Juli in Essen mit Uraufführungen von Johannes Schöllhorn und Peter Rubel

30.06.17

Am 3. Juli um 19:30 Uhr gastiert Studio Musikfabrik in der neuen Aula der Folkwang Universität in Essen-Werden. Das Landesjugendensemble wird zusammen mit der Flötistin Sarah Heemann unter Leitung von Peter Veale ein Programm zur Folkwang Woche Neue Musik beisteuern. Es finden zwei Uraufführungen statt, die von „black & gold“ von Johannes Schöllhorn und die der „Heimkehr der Ochsentreiber im Sturm“ von Peter Rubel. Das Programm im Einzelnen:

Isang Yun: Quartet for Horn, Trumpet, Trombone, Piano (1992)

Peter Rubel: Heimkehr der Ochsentreiber im Sturm (2017 UA)

Johannes Schöllhorn: black & gold (2016 UA)

Toru Takemitsu | Rain Spell (1982)

Toshio Hosokawa | Voyage V (2001) für Flöte und Ensemble

Studio Musikfabrik

Peter Veale, Leitung

Sarah Heemann, Solistin

2006 brachte der Landesmusikrat das „Landesjugendensemble für Neue Musik“ auf den Weg. Seit 2009 organisiert als Kooperationspartner die Musikfabrik das Ensemble unter den Namen „Studio Musikfabrik“. Es besteht in seiner Kernbesetzung aus 15 Musikern, die projektweise um einzelne Instrumente ergänzt werden. Das Nachwuchsensemble setzt sich aus talentierten Musikern zwischen 14 und 25 Jahren zusammen, die entweder erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen haben oder bereits in anderen Jugendensembles oder als Jungstudenten kammermusikalische Erfahrung sammeln konnten.

Im Rahmen von RUHR.2010 und der Ruhrtriennale bestritt Studio Musikfabrik mit großem Erfolg die Uraufführung von Hans Werner Henzes Musiktheater „Gisela! – oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks“. Mit Studio Musikfabrik war 2012 bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt und 2014 bei den Donaueschinger Musiktagen zum ersten Mal überhaupt ein Jugendensemble zu Gast.