. .

Preis des Wettbewerbs „Tag der Musik“ an die Musik- und Kunstschule Duisburg übergeben

06.12.13

Christian Höppner, der Generalsekretär des Deutschen Musikrates übergab am Freitag im Mercatorsaal des Duisburger Rathauses den ersten Preis des Wettbewerbs „Tag der Musik“ an die Leiterin der Kunst- und Musikschule Duisburg Johanna Schie. Die Musik- und Kunstschule teilt sich den Preis mit dem Landesmusikrat Hamburg, der mit dem Projekt „Lauter Hamburg lauter!“ am Wettbewerb teilgenommen hatte.

„Kulturelle Vielfalt live!“ – so hieß das Motto des diesjährigen Tages der Musik, das Kulturdezernent Thomas Krützberg in seiner Begrüßungsrede zu dieser Stadt optimal passend fand, da in Duisburg mittlerweile 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen Migrationshintergrund hätten. Krützberg sieht die Auszeichnung als „Würdigung der herausragenden Arbeit dieser Einrichtung“.

In seiner Laudatio erinnerte Musikrats- und Jury-Mitglied Höppner an die drei Tage im Juni 2013, als hunderte Kinder auf drei Bühnen in der Innenstadt auftraten und tausende City-Besucher mit ihren Auftritten begeisterten. „Dort wurde die Vielfalt und Lebendigkeit des kulturellen Lebens in Duisburg demonstriert“, lobte Höppner.

Johanna Schie dankte allen Beteiligten, für die sie diesen Preis stellvertretend entgegennehme. „Für uns war es auch in punkto Organisation und Logistik eine Mammutaufgabe. Wir mussten die Auftritte von 25 Ensembles koordinieren“. 350 Grundschulkinder mit den richtigen Noten, eventuell Instrumenten, zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen, sei eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, die Kinder, Eltern und Lehrer mit Bravour gemeistert hätten. Schie hob die bundesweite Beachtung, die dieses positive Bild der Stadt gefunden habe, hervor. Das Tollste sei aber der nachhaltige Effekt für die Kinder: „Sie haben gelernt, dass ein großer Aufwand fürs Lernen und Proben auch belohnt wird.“

elr

Foto: Musik- und Kunstschule der Stadt Duisburg