. .

Nachruf auf Karl Feldhaus (1. Februar 1924 - 26. November 2015)

30.12.15

Das Lebenswerk des Pädagogen und Musikers Karl Feldhaus war zweifellos die Planung und Errichtung der Landesmusikakademie Nordrhein-Westfalen in Heek-Nienborg. Als Grundschulrektor in Ahaus und später als Vorsitzender des Landesverbandes der Musikschulen in NRW hat Karl Feldhaus sein besonderes Augenmerk auf die musikalische Früherziehung gerichtet. In diesem Bereich war er unermüdlich tätig, hat bundesweit Fortbildungen veranstaltet und zahllose Handreichungen für eine Kind gerechte Musikausbildung veröffentlicht.

Mit seiner unerschütterlichen Gradlinigkeit und Ehrlichkeit und durch seine Beharrlichkeit hat es Karl Feldhaus verstanden, Menschen zu begeistern, Gleichgesinnte und Mitstreiter zu finden und auch diejenigen für seine Pläne zu gewinnen, die ihm zunächst Skepsis und Argwohn entgegengebrachten. Seine persönlichen Qualitäten waren ein wertvolles Grundkapital für die Planung einer landeszentralen musikalischen Bildungseinrichtung. In wenigen Jahren ist es ihm zusammen mit seinen Mitstreitern gelungen, Landes- und Kommunalpolitiker, Fachverbände und einflussreiche Persönlichkeiten für die Planung einer Landesmusikakademie zu interessieren.

Nach der Gründung des Trägervereins im Jahr 1983 und dem Beschluss der Landesregierung, den Bau und den Bildungsbetrieb finanziell zu fördern, ging die Planung und Errichtung zügig voran. Die Landesmusikakademie NRW, die 1989 ihrer Bestimmung übergeben werden konnte, trägt noch heute in ihrem Bildungsangebot die deutliche Handschrift ihres Initiators, dabei bilden die Qualifizierenden Lehrgänge für die Laienmusik einen besonderen Schwerpunkt. Karl Feldhaus war auch Mitbegründer der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Landesmusikakademie NRW und bis zu seinem Tod aktives Mitglied.

Die Landesmusikakademie ist sich bewusst, was sie Karl Feldhaus zu verdanken hat. Ein ehrendes Gedenken ist eine bleibende Verpflichtung. Die Benennung des großen Saales im neuen Haus der Akademie auf dem Burggelände in "Karl-Feldhaus-Saal" erfolgte bereits einige Monate vor seinem Tod als Dank und Anerkennung für sein einzigartiges Lebenswerk.

Georg Kindt
Im Namen des Trägervereins, der Fördergesellschaft und der Leitung der Landesmusikakademie NRW