. .

Letzte Arbeitsphase des Landesjugendorchesters NRW mit Hubert Buchberger: Brahms-Requiem op. 40

11.08.17

Hubert Buchberger wird mit dieser Arbeitsphase zum letzten Mal am Pult des Landesjugendorchesters NRW stehen, nachdem er sechzehn Jahre lang als ständiger Dirigent dessen Entwicklung maßgeblich geprägt hat. Aus diesem Grunde wird auch eines der Konzerte an seinem früheren Gymnasium stattfinden, an dem die künstlerische Entwicklung von Hubert Buchberger ihren Anfang genommen hatte durch Motivation seines Musiklehrers.

Hubert Buchberger selbst schreibt darüber: „Herr Dr. Bruggaier ist auch schuld, dass ich überhaupt Musiker geworden bin: Er bemerkte, dass ich mit zwölfeinhalb Jahren in den Stimmbruch kam und schlug mir vor, dass ich ein Orchesterinstrument erlernen sollte. Nachdem er mir die üblichen Instrumente vorgeschlagen hatte, die man auch im meinem damals schon höheren Alter noch erlernen kann (Fagott, Tuba, Kontrabass usw.), was mir aber alles nicht gefiel, sagte er mir wörtlich: ,Dann spiel doch Geige, Geiger kann man immer brauchen … du kannst dich hinten dazusetzen und einfach mitspielen!' Das war's, und ich habe Geige gelernt! Bis zum Abitur war ich dann so weit, dass er mir die Stimmproben des Schulorchesters anvertrauen konnte“.

(Harriet Oelers)

Programm Landesjugendorchester NRW / Herbst 2017

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 40

Landesjugendorchester NRW
Jugendchor am Kölner Dom
Sopran: Kateryna Kasper
Bariton: Michael Nagy
Dirigent: Hubert Buchberger

Termine

2. November 2017: Konzert in Mönchengladbach, Kaiser-Friedrich-Halle, 20 Uhr
3. November 2017: Konzert in Köln, Kölner Dom, 20 Uhr
4. November 2017: Konzert Frankfurt, Lessinggymnasium, 18 Uhr
5. November 2017: Konzert in Düsseldorf, Tonhalle, 18 Uhr (WDR-Mitschnitt)

Das Landesjugendorchester NRW ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und steht in der gemeinsamen Trägerschaft des Landesmusikrates NRW und des Vereins zur Förderung von Landesjugendensembles NRW.

Foto: Annkatrin Hausmann