. .

Jede Phrase eine Klippe: Workshop Jugendensemble für Alte Musik

17.06.17

Die 16 jungen Musikerinnen und Musiker im Langen Haus der Landesmusikakademie NRW arbeiten sich von Notengruppe zu Notengruppe vor. Dozentin Sylvie Kraus erarbeitet konzentriert jede Phrasierung und jeden Akzent. Die Dynamik- und Artikulationsangaben in ihren Ausgaben können die 16 getrost vergessen, sie werden aus dem Fluss der Bewegungen und dem Geist der Musik Purcells gefunden. Im Rahmen eines Workshops ist ein Jugendensemble für Alte Musik zusammengetreten, das Jugend-musiziert-Preisträger und andere Interessierte aus ganz NRW bilden. In Stimmgruppen proben vier Dozenten die Literatur, neben Kraus auch Gudula Rosa, Alfred Karnowka und Wolfgang Kostujak. Bei einer zweiten Arbeitsphase im Herbst in Köln wird auch Martin Ehrhardt dabei sein.

Wenn das ganze Ensemble zusammentritt, leitet eine Dozentin oder ein Dozent die Probe und die anderen drei sitzen ringsum, überwachen ihre Stimmgruppe und greifen von Zeit zu Zeit ein. Noch wirkt das Ensemble nicht ganz geschlossen, doch es ist erst Freitag, der zweite Tag des Workshops. "In der Inégalité ist es besonders schlecht, wenn du schleppst", meint Wolfgang Kostujak aus dem Verborgenen zu Niklas am Cembalo, "ich lass dich da erst mal allein, aber wenn das nicht klappt, komm' ich 'rum und Du weißt, was das heißt." Niklas wirkt wenig beeindruckt von dem Scherz, doch die Inégalité wirkt nun homogener. Purcells „The Fairy Queen“ verlangt einen entschieden gestaltenden Zugriff der Interpreten "Es ist eigentlich alles richtig, aber es hat kein Profil", provoziert Sylvie Kraus die Bassgruppe, die aus Violen, Violoncello, Kontrabass und einer Bassblockflöte besteht, die die Viola mitspielt. "Ihr traut euch heute alle nicht", setzt Sylvie Kraus nach, der Mut wächst hörbar.

Am kommenden Sonntag wird das Erreichte in einem Werkstattkonzert in der Landesmusikakademie präsentiert. Auch Werke von Telemann, Heinichen, J. S. Bach, Händel, Prätorius und Vivaldi stehen auf dem Programm. Der Arbeitsplan ist dicht – bis in den späten Abend wird geprobt. Und Ende Oktober geht es mit einer zweiten Probephase im Zentrum für Alte Musik in Köln weiter, deren Abschlusskonzert am 3. Oktober in Troisdorf stattfindet. Der Kurs wird durch den Landesmusikrat NRW veranstaltet und durch die Förderung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW ermöglicht. Konzipiert wurde er in einem Arbeitskreis für Alte Musik, den Landesmusikakademie und Landesmusikrat gebildet haben. Organisiert wurde der Workshop von Michael Bender.    

rvz

Fotos: Workshop Jugendensemble Alte Musik mit Sylvie Kraus (Foto 1), mit Sylvie Kraus und Gudula Rosa (Bild 2) und mit Wolfgang Kostujak (Bild 3) am 16. Juni 2017 im Langen Haus der Landesmusikakademie NRW in Heek-Nienborg; Fotos: LMR NRW.