. .

Erstes Forum musikalische Integrationprojekte im Übehaus Kray in Essen

14.09.17

Als offener Treffpunkt für den Erfahrungsaustausch fand das erste Forum am 8. September in Essen statt. Im Krayer Übehaus traf sich eine kleine Gruppe von Musikerinnen und Musikern, die sich von Mizgin Gülmüs moderiert rund um Themen musikalische Flüchtlingsprojekte betreffend vernetzten und austauschten. Die nächsten Treffen finden am 13. Oktober und am 17. November 2017 sowie am 19. Januar 2018 am gleichen Ort statt. Neu Hinzukommende sind jederzeit herzlich willkommen.

Auch in Köln und Wuppertal werden Foren für musikalische Integrationsprojekte veranstaltet, Termine, Moderatoren und geplante Themen sind unter www.landesmusikakademie-nrw.de zu finden.

Der Inhalt des ersten Essener Forums ergab sich im natürlichen Fluss aus den Interessen und Fragen der Teilnehmenden. Die kleine Gruppe ermöglichte es, in die Tiefe zu gehen und einzelne Fragen nicht nur theoretisch zu erörtern, sondern auch musikpraktisch zu erproben. In der Vorstellungsrunde berichteten die Teilnehmenden überblicksartig von ihren musikalischen Projekten mit Geflüchteten. Dabei ergab sich im Verlauf des Gesprächs ein besonderer Fokus auf die individuellen musikalischen Biographien und die persönliche Motivation der Anwesenden, auf dem Feld der musikalischen Flüchtlingsarbeit aktiv zu sein. Einer der Teilnehmenden, ein geflüchteter Musiker aus Damaskus, beschrieb, wie er schon während seiner Flucht anfing in UN-Flüchtlingslagern Musik mit Kindern zu machen. Die Musik half ihm nach eigenen Angaben dabei ,auf Leute zuzugehen und letztendlich auch dabei, in Deutschland anzukommen. Das Gespräch richtete sich nach kurzen Exkursen zu den Erfahrungen der Teilnehmenden in musikalischer Flüchtlingsarbeit auf die Unterschiede der Musikkulturen und auf die Frage nach Techniken für freie Improvisation mit Kinder-und Jugendgruppen.

Einige der Techniken wurden direkt darauf unter fachkundiger Leitung der Musikethnologin Mizgin Gülmüs in der Gruppe erprobt. Die Gruppe reflektierte dabei, wie diese Übung vor allem bei Kindern funktionieren könnte. Anschließend probierten die Teilnehmenden unterschiedliche Lieder aus und reflektierten sie hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für verschiedene Kontexte. Nachdem ein deutsches Lied einstudiert worden war, richtete die Gruppe die Aufmerksamkeit auf ein arabisches Lied aus dem Repertoire des geflüchteten Musikers. Dieses Lied stellt sich für Menschen mit europäischen Hörgewohnheiten als bedeutend schwieriger dar. Mizgin Gülmüs erklärte die Unterschiede zwischen arabischen Maqams und europäischen Skalen. Damit drang die Gruppe zu einer häufig vorkommenden Herausforderung bei musikalischen Projekten mit Geflüchteten vor: gemeinsame Lieder, Stücke oder Übungen zu finden, bei denen möglichst alle Teilnehmenden mitmachen können, unabhängig von kulturell bedingten Hörgewohnheiten. Die Anwesenden stimmten darin überein, dass dies nicht nur bei der Instrumentalpraxis ein schwieriges Feld sei, sondern auch bei interkulturellen Chören. Um sich der arabischen Tonalität anzunähern, wurden gemeinsam die einzelnen Töne eines Maqams gesungen und anschließend darüber improvisiert.

Diese Impulse in arabischer Musik gefielen vor allem dem Leiter des Essener Übehauses, Matthias Rietschel, der für seine musikalische Arbeit genau nach solcherlei Anregungen sucht. Im Übehaus Kray wird in einer Woche durchschnittlich mit 450 Kindern aus bis zu 70 Nationen gemeinsam musiziert. Der Austausch von Erfahrungen und die Einnahme unterschiedlicher Perspektiven in diesem Forum erwies sich als sehr fruchtbar für die Teilnehmenden. Abschließend konnte noch die Frage nach Fördermöglichkeiten für musikalische Projekte mit Geflüchteten in NRW erörtert werden, die unter folgendem Link gebündelt zu finden sind: http://www.bpb.de/partner/akquisos/222387/foerdermittel

Das nächste Forum musikalische Integrationsprojekte findet am 13. Oktober 2017 von 19:00 -21:00 Uhr im Übehaus Kray (Kamblickweg 27, 45307 Essen) statt und steht allen an dieser Thematik Interessierten offen.

(Matthias Witt)