. .

Die Welt des Klezmers in NRW – ein Exkurs in andere Musikkulturwelten

13.11.17

Zwei Tage lang beschäftigten sich die 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Brückenklang-Kurses „Die Welt des Klezmers in NRW - im Ensemble jüdische Musik entdecken“ am ersten Novemberwochenende mit jiddischen Melodien und den Besonderheiten der Spielweisen von jiddischen Stücken für Holzbläser, Streichinstrumente und Zupfinstrumente. Der Kurs in der „Weltmusik, Klezmer und Ästhetik Akademie“ in Köln wurde von Prof. Igor Epstein an der Violine, Vitali Eberling an der Gitarre und Alexander Morogovski an der Klarinette angeleitet.

Zur Einführung boten die drei Dozenten eine Kostprobe der Klezmermusik, die im Workshop erarbeitet werden sollte. In nach Instrumenten getrennten Gruppen demonstrierten die Dozenten besondere jiddische und osteuropäische Spielweisen und probten Stücke in den einzelnen Stimmengruppen ein: Vitali Eberling erarbeitete mit drei Gitarristen und einem Kontrabassisten typische Begleitformen von Klezmerstücken, Igor Epstein leitete eine Gruppe aus fünf Violinen, zwei Bratschen und einem Cello an und Alexander Morogovski erarbeitete mit MusikerInnen an acht Klarinetten, zwei Querflöten und einem Saxophon die Melodieverläufe und Besonderheiten der Spielweisen im Klezmer. Nach diesen intensiven Arbeitseinheiten in Kleingruppen trafen sich alle Teilnehmenden zu Ensembleproben, um das Repertoire der Abschlusspräsentation gemeinsam einzustudieren.

Am Abend des ersten Workshoptages fanden sich einige MusikerInnen noch zu einer spontanen Jamsession zusammen und brachten die neuen Eindrücke des ersten Tages im freien Spiel zum Einsatz.

Am zweiten Tag vertieften und erweiterten die Teilnehmenden ihre Kenntnisse des Vortages in Satzproben und Ensembleproben. Der Kurs wurde mit einer offenen Feedbackrunde beschlossen, in der die Teilnehmenden ihre Eindrücke und Erfahrungen austauschten. Im Anschluss präsentierten alle Musikerinnen und Musiker gemeinsam die musikalischen Ergebnisse des Workshops in einem öffentlichen Werkstattkonzert für Freunde, Bekannte und Verwandte.

(Eva Marxen)

„Brückenklang“ ist ein Programm des Landesmusikrats NRW in Kooperation mit der Landesmusikakademie NRW, dem Chorverband NRW und weiteren Partnern, gefördert von Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

Foto: Brückenklang-Workshop „Die Welt des Klezmers in NRW - im Ensemble jüdische Musik entdecken“ am 4./5.11.2017 in der "Weltmusik und Klezmer Akademie" in Köln, Proben in der Zupfergruppe und im Gesamtensemble. Foto 1: Marxen, Foto 2 u. 3: Epstein.