. .

Das Landesjugendorchester NRW im WDR-Sendesaal

25.09.07

Am 24. September gab das Landesjugend- orchester ein bestens besuchtes Konzert im Großen Sendesaal des WDR-Funkhauses. Das "Jugendkonzert Extra" des WDR zählte zur Patenschaft, die das WDR-Sinfonieorchester mit dem Landesjugendorchester eingegangen ist. Dahinter steht die Initiative "Tutti pro" der Jeunesses Musicales, der Deutschen Orchestervereinigung und des Verbands deutscher Musikschulen, die die Patenschaften vermitteln.

Das Landesjugendorchester bot unter der Leitung von Hubert Buchberger u.a. das impressionistische Nocturne für Orchester op. 44 von Martin Christoph Redel, der vor vielen Jahren als Schlagzeuger in diesem Orchester spielte und von dem es auch mehrere Kompositionen uraufgeführt hat.

Im Konzert für Violoncello und Orchester op. 129 von Robert Schumann stellte Buchberger den Solisten Nicolas Altstaedt vor, der mit seinem kraftvollen und emphatischen Spiel großen Eindruck hinterließ. Aus der Rhapsodie für Altsaxophon und Orchester von Claude Debussy zauberte Claudia Luce als Solistin Klangfarben von ebenso rauhem wie sinnlichem Charme hervor. Und mit der 6. Sinfonie von Ralph Vaughan Williams zeigte sich das Orchester als dynamischer und präziser Klangkörper, der tief verborgene Emotionen des Menschen freisetzen kann.

Als Zugabe bot es die komponierten Eindrücke, die der 1. Bratschist Martin Rahnke von der China-Tournee des Orchester mitgebracht und in ein sinfonisches Gewand gekleidet hatte. Mit diesem plastischen Bilderreigen verabschiedete sich Rahnke nun auch nach 10-jähriger Mitwirkung vom Landesjugendorchester NRW. Der Musikchef von WDR3 Werner Wittersheim moderierte das Konzert, das WDR3 aufzeichnete und am 26. September um 20.05 Uhr sendet.

Foto: Claudia Luce (Altsaxophon), Hubert Buchberger und das Landesjugendorchester NRW am 24.09.07 im Großen Sendesaal des WDR-Funkhauses