. .

„Bunt und vielfältig – Vokalszene NRW“: Interkulturelle Veranstaltungsreihe für die Vokalszene NRW 2016/17

18.07.16

Die Vokalszene NRWs präsentiert sich mit einer großen Vitalität und einer erstaunlichen Dichte. Mehrere tausend Chöre musizieren im ganzen Land und leben kulturelle Vielfalt. Erstaunlich ist dabei die weit verbreitete Separiertheit der kulturellen Artikulationen. Oft findet musikalisches Leben verschiedener Herkunftskulturen nur wenige Straßenzüge voneinander entfernt statt, ohne dass die Akteure einen Bezug zueinander finden.

Die Veranstaltungsreihe „Bunt und vielfältig – Vokalszene NRW, Perspektiven des gemeinsamen Singens der Kulturen“ möchte Impulse zur Brückenbildung setzen und zum Austausch und zur Vernetzung der verschiedenen Kulturen im Vokalbereich anregen, um damit gemeinsames Musikleben zu fördern.

Die Landesmusikakademie NRW bietet daher in Kooperation mit dem ChorVerband NRW und dem Landesmusikrat NRW im Rahmen des vom Kulturministerium geförderten Projektes Brückenklang eine dreiteilige Veranstaltungsreihe und wendet sich damit an Choristen, Sänger und Chorleiter der Breitenkulturen des Landes.

29.10.2016: Workshop "Chor Interkulturell: Türkisch-persisch-deutsch"
Universität zu Köln, Musiksaal, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
10:00-17:00 Uhr (mit Mittagspause von 12:30 bis 13:30 Uhr)
Dozenten: Maryam Akhondy, Claudia Rübben-Laux und Enver Yalcin Özdiker
mit dem Türkisch-Deutschen Projektchor des ChorVerbandes NRW, Elif Schloßhauer-Özdiker (Violine), Ömer Bektas (Perkussion) und  Syavash Rastani (Rahmentrommel)

Der Workshop soll einen Einblick in das gemeinsame Singen mit Vokalisten unterschiedlicher Herkunftskulturen vermitteln und beispielhaft in die türkische, persische und deutsche Vokalklangkultur einführen. Im Verlauf des Tages wird das Dozententeam im Wechsel drei Einheiten mit je einem Kulturschwerpunkt leiten und mit den Teilnehmern typische Werke der jeweiligen Kultur erarbeiten. Ziel ist es, wechselseitig für die jeweilige Klangkultur charakteristische Klangfarben, Melodien, Sprache und Rhythmen kennenzulernen. Dabei werden Besonderheiten der jeweiligen Musikkultur wie Mehrstimmigkeit, Melodie-Verzierungen oder Klangfarben mit Hintergrundinformationen vermittelt. Der Workshop wird instrumental begleitet und unterstützt vom Türkisch-Deutschen Projektchor des ChorVerbandes NRW.

Zielgruppe: Choristen, Sänger und Chorleiter aller KulturenTeilnehmerzahl: min. 15 max. 75 PersonenKosten: Der Workshop kann kostenlos besucht werden. (Selbstverpflegung)
Anmeldung: www.landesmusikakademie-nrw.de
Wir danken dem Collegium Musicum der Universität zu Köln für die Bereitstellung der Räumlichkeiten für den ChorWorkshop am 29.10.2016.

13.11.2016: Workshop "Chor Interkulturell: Türkisch-libanesisch-deutsch"
Musikschule der Stadt Oberhausen, Im Lipperfeld 7a, 46042 Oberhausen
10:00-17:00 Uhr (mit Mittagspause von 12:30 bis 13:30 Uhr)

Dozenten: Enver Yalcin Özdiker, Rabih Lahoud und Volker Buchloh
mit dem Chor und Ensemble der türkischen Gemeinde Oberhausen

Der Workshop soll einen Einblick in das gemeinsame Singen mit Vokalisten unterschiedlicher Herkunftskulturen vermitteln und beispielhaft in die türkische, libanesische und deutsche Vokalklangkultur einführen. Im Verlauf des Tages wird das Dozententeam im Wechsel drei Einheiten mit je einem Kulturschwerpunkt leiten und mit den Teilnehmern typische Werke der jeweiligen Kultur erarbeiten. Ziel ist es, wechselseitig für die jeweilige Klangkultur charakteristische Klangfarben, Melodien, Sprache und Rhythmen kennenzulernen. Dabei werden Besonderheiten der jeweiligen Musikkultur wie Mehrstimmigkeit, Melodie-Verzierungen oder Klangfarben mit Hintergrundinformationen vermittelt. Der Workshop wird instrumental begleitet und unterstützt durch der türkischen Gemeinde Oberhausen.

Zielgruppe: Choristen, Sänger und Chorleiter aller Kulturen
Teilnehmerzahl: min. 15 max. 75 Personen
Kosten: Der Workshop kann kostenlos besucht werden. (Selbstverpflegung)
Anmeldung: www.landesmusikakademie-nrw.de

11.02.2017:  Interkulturelle Chor-Fachtagung NRW
Landesmusikakademie Heek, Orchestersaal, Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg
10:00-16:30 Uhr (mit Mittagspause von 12:30 bis 13:30 Uhr)

Referenten: Dr. Karl Ermert, Dr. Ali Sak u.a.
mit dem Türkisch-Deutschen Projektchor

Der Anteil der in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund steigt stetig, dies zeigt sich auch an der demographischen Entwicklung NRWs, insbesondere in den Ballungszentren. Die gemeinsame Gestaltung der reichen Tradition des chorischen Musizierens in all seinen Ausprägungen und Chancen der Persönlichkeitsentwicklung ist daher erstrebenswert. Doch derzeit scheinen Menschen mit Migrationshintergrund, jedenfalls aus außereuropäischen Kulturkreisen, in der herkömmlich organisierten Chorszene NRWs deutlich unterrepräsentiert. Trifft dies zu? Wenn ja, woran liegt das? Diese Chor-Fachtagung möchte Hintergründe durchleuchten und mögliche Perspektiven des gemeinsamen Musizierens aufzeigen. Forschungsergebnisse des Arbeitskreises Musik in der Jugend zum Thema „Chormusik in der Migrationsgesellschaft“ sollen neben einem Überblick zum türkischen Chorleben in NRW Anregungen zum Miteinander geben.

Teilnehmerzahl: min. 20 max. 150 Personen
Kosten: Die Fachtagung kann kostenlos besucht werden. Verpflegung vor Ort über Veranstalter.
Anmeldung: Ist in wenigen Wochen über www.landesmusikakademie-nrw.de möglich.

Eine Brückenklang-Kooperation der Landesmusikakademie NRW mit dem ChorVerband NRW und dem Landesmusikrat NRW, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW.