. .

Abschluss von „MüzikNRW 2“ im Theater Oberhausen

05.12.16

Interkulturelle Arbeit an Musikschulen in Nordrhein-Westfalen steht bereits seit einigen Jahren insbesondere in den Schulen im Vordergrund, die in den Ballungsgebieten des Landes tätig sind. Bereits 2013/14 stand im Projekt MüzikNRW 1 die türkische Musikkultur im Fokus. Im Anschluss daran organisierte der Landesverband der Musikschulen in NRW MüzikNRW 2, das die vorhergehenden Erkenntnisse aufgreift und inhaltlich auf weitere Musikkulturen in NRW eingeht. Insbesondere das gemeinsame Musizieren in interkulturellen Ensembles steht hierbei im Vordergrund.

Zum Abschluss des erneut vom Kulturministerium geförderten Projektes MüzikNRW 2 standen nun sechs interkulturelle Ensembles im Theater Oberhausen auf der Bühne. Der Leiter der Musikschule Oberhausen, Volker Buchloh, moderierte liebevoll dieses Fest der sehr unterschiedlichen Ensembles. Begonnen wurde mit Musik, unter dem Dirigat von Volker Buchloh spielten alle teilnehmenden Ensembles und Musiker der Musikschule Oberhausen gemeinsam „Conquest of Paradise“. Das Ensemble Grenzen.Los der Musikschule Bochum unter Leitung von Rainer Buschmann folgte mit mitreißenden bulgarischen, iranischen und spanischen Klängen.

Thomas Baerens, Musikreferent beim Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport und lobte in seinem Grußwort die Entwicklung der letzten vier Jahre. Man hätte noch vor zwei Jahren naiv gedacht, dass ein weiteres Projekt wie MüzikNRW 2 ausreiche, die Dinge ins Rollen zu bringen – nun sei aber klar, dass man erst am Anfang stünde und noch viel Arbeit zu tun wäre. Die zwischen den Zeilen ausgesprochene Option einer Fortsetzung und Erweiterung der interkulturellen Arbeit an Musikschulen macht ausgesprochen Mut. Zu hoffen ist, dass das Land diese wichtige Entwicklung weiterhin tatkräftig unterstützt.

Das darauf folgende West-Ost-Diwan-Ensemble der Musikschule Hürth spielte zwei türkische Weisen, der dabei auf der Violine mitspielende Musikschulleiter Ruddi Sodemann blieb gleich im Anschluss auf der Bühne. Als Vorsitzender des Landesverbands der Musikschulen in NRW dankte er allen Mitwirkenden und insbesondere den Dozenten für ihre Mitarbeit an diesem Projekt. Hedwig Otten, die mit ihm gemeinsam die Projektleitung innehatte, erhielt eine gesonderte Laudatio. Als Projektleiterin, die alle Fäden in der Hand hielt, nie die Übersicht verlor und mit unermüdlichem Einsatz für das Gelingen arbeitete, hatte sie den intensiven Sonderapplaus und den Blumenstrauß wahrlich verdient.

Das Ensemble DialoGE der Musikschule Gelsenkirchen unter Leitung von Yalcin Karakus überraschte mit einer vielfältigen Mischung aus kurdischen, arabischen und spanischen Stücken und brachte dank seiner mitreißenden Sängerin Asli Bulat das Publikum zum Mitsingen und Mitklatschen.

Musica Arkadaş gehört zur Musikschule Herten, in dem großen Ensemble mit 14 Mitwirkenden spielt als Jüngster der elfjährige Querflötist Elnur Misirli mit, der älteste Mitspieler ist der 85-jährige Gitarrist Norbert Thamm. Birgit Mattern und Alpay Bozkurt leiten die Gruppe gemeinsam, die überzeugend serbische, türkische und irische Stücke vortrug.

Der Vorsitzende des Integrationsausschusses im Landtag NRW, Arif Ünal, sprach in seinem Grußwort von der großen Bedeutung, die Kultur für die Integration von Menschen aus allen Kulturen in Nordrhein-Westfalen und auch anderswo hat. Abschließend spielte das Jugendensemble MüzikNRW, das aus vielen Spielern der bereits gehörten Ensembles besteht und sich künftig als Projektensemble weiter treffen möchte. Das frisch gegründete Ensemble leiteten Koray Berat Sarı und Ruddi Sodemann, es spielte auf türkischen Volksmelodien beruhende Arrangements der beiden Leiter.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, die weitaus mehr Publikum verdient hätte. Durch den vorhergehenden Workshop und das gegenseitige Zuhören kamen Musiker miteinander in Kontakt, die sich sonst nicht kennen gelernt hätten und sich begeistert zuhörten. Deutlich spürbar war, wie sehr alle Mitwirkenden genossen, in so einem schönen Theater mit seiner warmen Atmosphäre auf der Bühne zu stehen. Davon möchte man gern mehr hören!

(Antje Valentin)

Fotos: Koray Berat Sari dirigiert das MüzikNRW Ensemble, DialoGE aus der MS Gelsenkirchen am 2. Dezember 2016 im Theater Oberhausen. Fotos: LMA NRW.